Yep Suchmaschine
Ahrefs launcht eigene Suchmaschine: Yep

Der SEO-Toolset-Anbieter Ahrefs hatte 2019 Pläne angekündigt, eine eigene Suchmaschine zu entwickeln. Ahrefs war in den vergangenen drei Jahren seither fleißig und hat 60 Millionen Dollar aus eigenen Mitteln in den Start einer neuen Suchmaschine namens Yep investiert.

Erste Ankündigung von Ahrefs Plänen für eine eigene Suchmaschine

Was ist Yep?

Yep ist eine Allzweck-Suchmaschine für das Internet und wird bald in allen Ländern, sowie in den meisten Sprachen verfügbar sein.

Ahrefs positioniert Yep als Konkurrent von Googe. Jedoch haben wir in den letzten zwei Jahrzehnten schon viele Google-Konkurrenten und Google-“Killer” kommen und gehen sehen. Nennen wir es also vorerst einfach eine Google-Alternative.

Mit diesen zwei Merkmalen möchte Yep Google nun Konkurrenz machen:

1. Datenschutz und Privatsphäre

Yep sammelt standardmäßig keine persönlichen Daten (z.B. Geolocation, Name, Alter, Geschlecht). Dein Yep-Suchverlauf wird nirgendwo gespeichert. Laut des Unternehmens verwendet Yep aggregierte Suchstatistiken, um Algorithmen, Rechtschreibkorrekturen und Suchvorschläge zu verbessern.

“Mit anderen Worten: Wir speichern bestimmte Daten über Suchvorgänge, aber niemals in einer persönlich identifizierbaren Form”, sagte Dmytro Gerasymenko, CEO von Ahrefs. “Wir verfolgen zum Beispiel, wie oft ein Wort gesucht wird und die Position des Links, der die meisten Klicks erhält. Aber wir werden Ihr Profil nicht für gezielte Werbung erstellen”.

Folgendes wird Yep verarbeiten:

  • Eingegebene Keywords
  • Die vom Browser übermittelte Sprachpräferenz
  • Annäherndes geografisches Gebiet am Ausgangspunkt der Suche in der Größenordnung einer Region oder einer Stadt (abgeleitet von der IP-Adresse),
  • aber weder IP noch den User-Agent.

2. Gewinnbeteiligung

Der Plan für die Ahrefs-Suchmaschine ist ein 90/10-Gewinnbeteiligungsmodell, bei dem Ahrefs 90% seiner Werbegewinne mit den Urhebern der Inhalte teilt.

Der Grund dafür: Google zeigt Inhalte in seinen Suchergebnissen an, ohne dass man sich tatsächlich zur Website durchklicken muss. Das bedeutet, dass Websites an Traffic verlieren. Und für viele Websites bedeutet weniger Traffic weniger Einnahmen.

“Die Urheber, die die Suchergebnisse möglich machen, verdienen es, für ihre Leistungen vergütet zu werden,” sagte Gerasymenko. “Wir haben gesehen, wie das Gewinnbeteiligungsmodell von YouTube die gesamte Videobranche zum Erfolg gebracht hat. Indem wir die Werbegewinne im Verhältnis 90:10 mit den Autoren von Inhalten teilen, wollen wir einen Anstoß geben, Talente in der Suchindustrie fair zu behandeln.”

Das sagt Yep dazu:

“Nehmen wir an, die größte Suchmaschine der Welt macht 100 Milliarden Dollar im Jahr. Nun stellen Sie sich vor, sie würden 90 Milliarden Dollar an die Urheber und Herausgeber von Inhalten geben.
Wikipedia würde wahrscheinlich ein paar Milliarden Dollar pro Jahr mit seinen Inhalten verdienen. Sie könnten aufhören, um Spenden zu bitten, und den Leuten, die an ihren Artikeln feilen, ein anständiges Gehalt zahlen.
Es gäbe keine Notwendigkeit mehr für Paywalls und Affiliate-Links, so dass sich die Herausgeber, die bisher gezwungen waren, mit Clickbait-Artikeln auf Trafficjagd zu gehen und ihre Seiten mit Werbung zu füllen, wieder auf fundierte Beiträge und qualitative Analysen konzentrieren könnten. Ein Journalist, der neben seinem Vollzeitjob Korruption aufdeckt, könnte dafür entlohnt werden, ohne dass er Zeit damit verbringen muss, Inhalte zu monetarisieren.”

Quelle: Yep

Funktionsweise der Yep Suchmaschine

Was wirklich zählt, ist die Qualität der Suche. Das bedeutet, dass Yep die Wünsche und Bedürfnisse der Suchenden erfüllen soll. Wie werden also die Suchergebnisse zusammengestellt?

Crawling

Die Yep Suchmaschine sammelt Website-Daten mit dem AhrefsBot. Ahrefs hat angekündigt, AhrefsBot in “naher Zukunft” durch YepBot zu ersetzen. AhrefsBot besucht alle 24 Stunden mehr als 8 Milliarden Webseiten und ist damit nach Google der zweitaktivste Crawler im Web. Seit 12 Jahren durchforstet AhrefsBot das Web. Ahrefs nutzt die Daten von AhrefsBot, um seine Link-Datenbank und SEO-Insights zu erweitern.

Indexierung

Der Yep-Suchindex wird alle 15 bis 30 Minuten aktualisiert. Täglich fügt das Unternehmen 30 Millionen Webseiten hinzu und löscht 20 Millionen.

Andere technische Details

Ahrefs gibt an, dass sein Rechenzentrum in Singapur von rund 1.000 Servern betrieben wird, die 100 Petabyte an Webdaten (Webseiten, Links zwischen ihnen und den Suchindex) speichern und verarbeiten. Jeder Server nutzt mindestens 2x 100GB Verbindungen. Einige Server verwenden mehrere GPU-Karten, um große Transformer-Modelle zu trainieren. Noch vor Ende des Jahres plant Ahrefs die Eröffnung eines Rechenzentrums in den USA.

Yep Suchergebnisse

Die Suchergebnisseiten (SERPs) von Yep sind minimal. Sie haben die Wahl zwischen Web- und News-Ergebnissen. Auf der rechten Seite einiger SERPs gibt es außerdem “knowledge” Boxen, die Inhalte aus Wikipedia zu Ihrer Suche enthalten.

Screenshot Yep Suchergebnisseite
Yep Suchergebnisseite am Beispiel

Yep gibt dir auch die Möglichkeit, dieselbe Suche bei anderen Suchmaschinen zu testen – Google, Bing, Mojeek und DuckDuckGo.

Fazit: Stellt die Yep Suchmaschine eine Konkurrenz für Google dar?

Yep ist in einer ersten Version gestartet und bisher, ohne jegliche Werbeanzeigen, minimalistisch und schlicht aufgebaut. Inwiefern Yep mit Google konkurrieren wird, bleibt abzuwarten. Ersichtlich ist, dass Yep mit seinem creator-friendly Gewinnbeteiligungs-Ansatz eine neue Nische besetzt. Somit könnte Yep unter den Content Erstellern selbst beliebt werden.

Wir werden die weitere Entwicklung von Yep beobachten.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

iContact übernimmt MOZ – Marktkonsolidierung schreitet voran.

Der Online Marketing Markt befindet sich auch 2021 in einem Stadium der Konsolidierung: der eMail-Marketing-Riese iContact hat nun den SEO-Spezialisten und Toolanbieter MOZ übernommen.

Werbung verändert sich: weitere Tracking-Einschränkungen bei Google

Google hat in einem Blogbeitrag erneut verkündet, das Tracking von Nutzern und personalisierte Werbung zukünftig zu unterlassen. Einen besonderen Anlass dazu gab es nicht, die Ersatz-Technologie wurde bereits im Januar angekündigt. Wenn mit der Mitteilung das Ziel verfolgt wird, dass viel über das Ende der personalisierten Werbung beim Suchmaschinengiganten berichtet wird, ist der Plan aufgegangen.

Google stellt Cookie-Alternative FLoC vor

Google macht sich bereit für eine Internet-Welt ohne Cookies. Der Privacy-First Ansatz soll in Googles Anzeigengeschäft künftig mittels “Federal Learning of Cohorts”, kurz “FLoC” umgesetzt werden. Die Cookie-Alternative soll jedoch ähnlich hohe Konversionsraten hervorrufen.

Google Indien: Links aus Featured Snippets zu weiteren Suchergebnissen

Featured Snippets in der indischen Google-Suche enthalten aktuell Links, die den Benutzer zu weiteren Suchergebnissen führen. Das ist vielen SEO’s ein Dorn im Auge. Denn von den vielen Klicks auf Featured Snippets landet dadurch ein Teil der Benutzer nicht mehr auf den Websites hinter den Snippets.