google ads wird 20
Google Ads ist das Werbesystem von Google LLC. Werbetreibende können mit Google Ads digitale Anzeigen schalten. Der Dienst, der vorher AdWords hieß, wurde am 24. Juli 2018 in Google Ads umbenannt und erhielt ein neues Logo.

Google-Ads ist 20 Jahre alt geworden!

via GIPHY

Innerhalb von 5 Jahren haben sich Google´s Anzeigeneinnahmen mehr als verdoppelt (das Anzeigengeschäft hat im vergangenen Jahr mehr als 135 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet), Yahoo hat Suchanzeigen an Microsoft abgegeben, Mobile ist allgegenwärtig, kostenlose Einträge sind wieder bei Google Shopping zu finden – und KI und maschinelles Lernen haben die Funktionsweise von Google Ads und die Art und Weise, wie Werbetreibende damit arbeiten, verändert.

Hier ein Blick auf einige der größten Veränderungen bei Google Ads in den letzten 5 Jahren.

Zielgruppen-Targeting

Einige Jahre, nachdem Facebook und Twitter ihre Erstanbieter-Targeting-Produkte eingeführt hatten, startete Google im Herbst 2015 Customer Match. Dies markierte Googles Sprung in Zielgruppen, die über das standardmäßige Website-Retargeting hinausgehen.

Daraufhin wurde ein ähnliches, affinitätsorientiertes, marktnahes und interessantes Zielgruppen-Targeting eingeführt. In diesem Jahr wurde “predictive audience” eingeführt, eine Vorhersage für Zielgruppen auf der Grundlage der Kauf- oder Abwanderungswahrscheinlichkeit, die auf dem neuen Google Analytics 4 basieren.

Eine der grundlegendsten Änderungen der letzten fünf Jahre fand 2017 statt, als Google begann, die Verwendung von Kontodaten von Google-Nutzern für das YouTube-Targeting zuzulassen, einschließlich demografischer Informationen und Informationen zum Suchverhalten von Google-Nutzern. Die neuen Targeting-Signale trugen dazu bei, die Werbeeinnahmen von YouTube zu steigern, und eröffneten auch die Möglichkeit, Signale aus der Suche und von YouTube in Google-Zielgruppen zu kombinieren.

Der Niedergang reiner Keywords

Die Art und Weise, wie Google in den letzten Jahren enge Varianten von Suchanfragen definiert, war signifikant. Googles zunehmender Einsatz von maschinellem Lernen, um die Suchanfragen der Nutzer mit den von den Werbetreibenden gekauften Keywords abzugleichen, hat einiges verändert. Werbetreibenden waren gezwungen, Kampagnenplanung und zielgruppengerechtes Anzeigenmarketing zu überdenken – über den Anzeigentext bis hin zur Keyword-Verwaltung.

Nun erschweren die Auswirkungen der Änderungen und Vorschriften bezüglich Datenschutz die Verwaltung von Keywords zusätzlich. Im vergangenen Monat begann Google damit, die Suchbegriffe, die es den Inserenten meldet, einzuschränken. Es werden nur Suchanfragen gemeldet, die von einer “signifikanten Anzahl von Nutzern” durchsucht werden.

Automatisierte Kampagnen und Anzeigen

Basierend auf den Ergebnissen der Universal App-Kampagnen läutete das Jahr 2018 die Ära der vollautomatischen Anzeigen und Kampagnentypen in Google Ads ein.

Die andere große Veränderung bei diesen Kampagnentypen besteht darin, dass sie automatisch über mehrere Google-eigene und von Google betriebene Objekte laufen.

2018 war auch das Jahr, in dem Responsive Search Ads (RSAs) auf den Markt kamen. RSAs nutzen maschinelles Lernen, um auf der Grundlage historischer Daten und verschiedener zum Zeitpunkt der Auktion verfügbarer Signale die beste Kombination von Anzeigentiteln und Beschreibungen vorherzusagen, die einem Nutzer angezeigt werden kann. Die Anzeigenkunden geben mehrere Variationen von Titeln und Descriptions ein und übergeben die Zügel an Google-Algorithmen, um die Gewinnkombinationen zusammenzustellen. Im August berichteten wir, dass Google testete, RSAs zum Standardanzeigentyp für die Suche zu machen.

Ausweitung der Anzeigen-Kanäle

“Surfaces across Google” ist ein spezifisches Feature von Google Shopping. Es ermöglicht Einzelhändlern, ihre Produkte kostenlos (organisch) auf Google Images, Google Shopping, Google Lens und Google Search anzeigen zu lassen. Dieses Feature ist nur ein Beispiel für Googles Ausweitung der Anzeigen-Kanäle. Zwar gibt es immer noch reine Suchkampagnen in Google Ads, aber fast jeder andere Kampagnentyp schaltet jetzt automatisch Anzeigen über mehrere Kanäle – und diese Kanäle werden stetig ausgeweitet.

Hier ein Blick auf die verschiedenen Kampagnentypen in Google Ads und die Kanäle und Oberflächen, über die sie laufen:

  • App-Kampagnen laufen auf dem YouTube Home Feed und im In-Stream-Videobestand zusätzlich zur Suche, dem Google Display-Netzwerk, YouTube, AdMob und Google Play.
  • Smart Kampagnen laufen über die Suche, Maps und Display.
  • Lokale Kampagnen laufen über die Suche, YouTube, Display und an zusätzlichen Stellen in Maps.
  • Discovery-Kampagnen laufen über den YouTube Home Feed, Google Mail-Promotions und Social Tabs, sowie den Discover-Feed.
  • Smart Shopping-Kampagnen laufen über die Suche, Shopping, Anzeigen, YouTube und Google Mail. Außerdem haben sie Vorrang vor Standard-Shopping und Display-Remarketing-Kampagnen.
  • Showcase Shopping-Anzeigen (Multi-Image-Shopping-Anzeigen) laufen auf der Bilder-Suche, YouTube und Discover.
  • Shopping-Kampagnen können in der Suche, der Bildersuche, YouTube und Discover gezeigt werden, wenn sie im Suchnetzwerk ausgewählt wurden.
  • Die Anzeigen Buy on Google/Google Shopping Actions ermöglichen es Nutzern, Produkte über die universelle Google-Kassenoberfläche auf Shopping, Google Assistant und der Suche zu kaufen. Diese Anzeigen werden demnächst auch auf Google Bilder und YouTube geschaltet.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Google kündigt Updates für mehr Datenschutz in der digitalen Werbung an

Durch Updates und neue Tools will Google die Transparenz darüber erhöhen, wie digitale Werbung funktioniert. Den Nutzern werden zusätzliche Kontrollmöglichkeiten geboten. Und es soll sichergestellt werden, dass die Entscheidungen der Menschen über die Verwendung ihrer Daten respektiert werden anstatt sie zu umgehen oder gar zu ignorieren.

Google AdSense for Search jetzt mit Shopping-Ads

Interessante Neuerung für Webseiten mit integrierter Suchfunktion: AdSense for Search ermöglicht jetzt das Einblenden relevanter Shopping-Anzeigen in den eigenen Suchergebnissen.

Sind Responsive Search Ads bald der Standard bei Google Ads?

Marketern in den USA ist aufgefallen, dass die Textanzeige in Google Ads durch Responsive Search Ads ersetzt wurde. Werden RSAs in Zukunft das neue Standardformat sein?

Besiegt Amazon Google bald im Anzeigen-Game?

Amazons Anzeigengeschäft hat im Zuge der Pandemie einen regelrechten Boom erlebt: ein Wachstum von 23,5 Prozent konnte der E-Commerce-Gigant in diesem Bereich verzeichnen – und vereint damit fast ein Zehntel der gesamten Online-Anzeigenausgaben auf sich. Wie erreicht Amazon diese Erfolge?