Google Rising Retail Categories
Ganz ähnlich wie Google Trends zeigt Rising Retail Categories “schnell wachsende, produktbezogene Kategorien”, die damit verbundenen Suchanfragen und die geografischen Gebiete, in denen Produktkategorien am stärksten im Trend liegen.

Während der COVID-19-Sperren hat sich das Verbraucherverhalten dramatisch verändert. Bedarfsorientierte Ausgaben sind weitgehend an die Stelle der diskretionären Ausgaben getreten; Online-Shopping – manchmal mit Abholung am Straßenrand – hat den Kauf in den Geschäften verdrängt. Und all dies könnte sich bald wieder ändern, wenn sich die lokale Wirtschaft und die Einzelhändler “öffnen”.

Ein neues Tool bietet nun einen tieferen Einblick in die Verbrauchernachfrage. In der aktuellen Krise ist die Produktsuche laut Google ein dynamischer und sich schnell entwickelnder Bereich. Daher führt das Unternehmen innerhalb der ThinkWithGoogle-Domäne das ein, was es “Rising Retail Categories” nennt. In einem Blog-Beitrag zur Ankündigung des neuen Tools sagte Google: “Wir haben von unseren Einzelhandels- und Markenpartnern gehört, dass sie angesichts der dynamischen Schwankungen der Verbrauchernachfrage hungrig nach weiteren Erkenntnissen darüber sind, wie sich die Verbraucherinteressen verändern.

Schnell wachsende Kategorien und Anfragen

Ganz ähnlich wie Google Trends zeigt Rising Retail Categories “schnell wachsende, produktbezogene Kategorien”, die damit verbundenen Suchanfragen und die geografischen Gebiete, in denen Produktkategorien am stärksten im Trend liegen. Google fügt hinzu: “Dies ist das erste Mal, dass wir diese Art von Einblick in die Produktkategorien bieten, nach denen die Menschen suchen.”

Daten stehen aktuell zunächst nur für die USA, Großbritannien und Australien zur Verfügung. Ein Dropdown-Menü ermöglicht es den Nutzern, die Top-Trend-Produkte und Suchanfragen nach Woche, Monat oder Jahr zu sehen. Laut Google werden die Daten täglich aktualisiert.

Im Blogbeitrag beschreibt Google mehrere Anwendungsfälle für die Daten, darunter die Erstellung von Inhalten, Werbung und Produktentwicklung. Sicherlich sind die Daten interessant, aber sie sind begrenzt, ungeachtet der Aussage von Google, dass sie zum ersten Mal präsentiert werden.

Screenshots

neues suchdaten-gesteuertes Tool

Rising Retail Categories ist jetzt eines von mehreren suchdatengesteuerten Tools und Ressourcen, die auf ThinkWithGoogle zur Verfügung stehen. Microsoft veröffentlicht während der COVID-19 Suchtrends in vertikaler Richtung. Es gibt auch mehrere SaaS- und Martech-Unternehmen, die Einblick in E-Commerce-Trends und Einkaufsabfragen haben. Sie bieten der Öffentlichkeit jedoch im Allgemeinen keine kostenlose Recherche an.

Es gibt auch Schlüsselwort-Recherchetools, die hilfreiche Daten zu Produktsuchanfragen generieren können, obwohl sie diese Art von Informationen nicht anbieten. Während also die Daten zu Produkttrends, die Sie aus Googles Rising Retail Categories erhalten können, relativ bescheiden erscheinen, sind sie dennoch interessant und potenziell hilfreich für ausgewählte Markenvermarkter und kleine Unternehmen.

Fazit

Sehr interessantes neues Tool und tolle Ergänzung zu Google-Trends. Leider aktuell für den deutschen Markt noch nicht verfügbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

LinkedIn schmeißt sich selbst aus dem Google-Index

Wer gestern mit der Site-Abfrage und der Domain www.linkedin.com herumgespielt hat, konnte und wollte seinen Augen nicht trauen: alle Inhalte von www.linkedin.com waren komplett aus dem Index verschwunden.

Google Chrome: URLs werden in Zukunft gekürzt

Google startet mal wieder einen Angriff auf die URL-Leiste. Der Browser Chrome 85 versteckt vollständige URLs – nur der Domain-Name bleibt bestehen. Was genau die Intention von Google ist bleibt offen. Nach eigenen Aussagen seien ungekürzte URLs für viele User “zu kompliziert”.

Linkbuildingstudie: Wie man Links nicht aufbauen sollte

SEO ist als Disziplin im Online Marketing Mix für viele Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Um für umkämpfte und wettbewerbsintensive Keywords zu ranken, setzen Suchmaschinenoptimierer auf Backlinks. Grundsätzlich ein wirksamer Hebel, der allerdings auch nach hinten losgehen kann.

Google führt neue Vorschläge auf Basis der Nutzeraktivität ein

Personalisierte Suchvorschläge können den Benutzern helfen, das zu finden, was sie suchen, und in einigen Fällen sogar das Verhalten beeinflussen, indem sie sie mit Optionen konfrontieren, die sie sonst vielleicht nicht in Betracht gezogen hätten.