Neues Projekt von Google: Keen
Neues Projekt von Google: Keen (Bild: Google)

Sammlungen von Inhalten zu einem bestimmten Themen

Im Google Play Store kann man die Keen App bereits als “experimental” herunterladen. Dann kann man zu ausgewählten Themen sogenannte Keens anlegen. Zum Beispiel einen Keen zum Thema Suchmaschinenoptimierung. Es können dann alle Lieblingsinhalte zu dem Thema hinzugefügt werden – Beiträge von Internetseiten, YouTube Videos, Podcasts, usw. usf. …

Auf den Nutzer ausgerichtetes maschinelles Lernsystemen

Basierend auf diesen hinzugefügten Inhalten schlägt einem Keen dann proaktiv neue Inhalte zu dem Thema vor. Je mehr Inhalte man einem Keen zuordnet, umso besser sind die Vorschläge. Die Keens können ganz privat für sich selbst genutzt werden. Oder mit anderen geteilt und öffentlich zugänglich gemacht werden. Und man kann öffentlichen Keens von anderen Folgen.

Neue Themen ergründen

Wenn man ein neues Themengebiet für sich erschließen will, kann man ein paar Links zu einem Keen hinzufügen. Zum Beispiel hilfreiche Beiträge, mit denen man angefangen hat sich in das Thema einzulesen. Basierend darauf stellt das intelligente System hinter Keen umfangreiche Informationen zum Thema zur Verfügung.

Fazit

Die Funktionen von Keen sind von anderen Social-Media-Plattformen bereits bekannt. Der Erfolg von Keen hängt davon ab, wie gut die künstliche Intelligenz die den Content vorschlägt arbeitet. Anstatt viele verschiedene Newsportale und Plattformen zu durchsuchen, kann man sich bequem von Keen Inhalte zu Themen anzeigen lassen, die einen interessieren.

Dadurch, dass man Keens folgen und teilen kann, könnte unter Umständen viel Traffic auf Websites gelenkt werden, die bei Keen gut ankommen. Vorausgesetzt, der Content ist qualitativ hochwertig, aktuell und nutzbringend.

Google kann Erkenntnisse aus der klassischen Websuche für das System nutzen. Und bekommt ein erstes Feeling, Erfahrungswerte und Daten über proaktive Vorschläge für User. Die Erkenntnisse helfen Google wiederum die klassische Websuche zu verbessern. Und bei zukünftigen Projekten in allerlei Systemen und Kanälen, wo Usern proaktiv Vorschläge gemacht werden sollen.

Man darf gespannt sein, wie sich die Benutzerzahlen von Keen entwickeln. Mehr Details zu Keen, findet man auf der offiziellen Webseite: https://staykeen.com/landing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Facebook: Schluss mit feucht-fröhlicher Datensammlung nach BGH-Urteil

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden: Facebook muss die Zusammenführung von Nutzerdaten aus Facebook, WhatsApp, Instagram und Co. vorerst beenden. Damit wird ein anderes Urteil aus dem Jahr 2019 zusätzlich bekräftigt.

Google Chrome: URLs werden in Zukunft gekürzt

Google startet mal wieder einen Angriff auf die URL-Leiste. Der Browser Chrome 85 versteckt vollständige URLs – nur der Domain-Name bleibt bestehen. Was genau die Intention von Google ist bleibt offen. Nach eigenen Aussagen seien ungekürzte URLs für viele User “zu kompliziert”.

LinkedIn ändert die Algorithmen für den Feed

LinkedIn beachtet in den Algorithmen nun die Aufenthaltsdauer, um ihren Usern bessere Inhalte im Feed ausspielen zu können. Wir zeigen Dir, wie der Algorithmus bisher funktionierte und was sich nun ändert.

LinkedIn schmeißt sich selbst aus dem Google-Index

Wer gestern mit der Site-Abfrage und der Domain www.linkedin.com herumgespielt hat, konnte und wollte seinen Augen nicht trauen: alle Inhalte von www.linkedin.com waren komplett aus dem Index verschwunden.