Google Indexing Tool
Die Funktion “Indexierung beantragen war wochenlang von Google deaktiviert und ist seit gestern wieder verfpügbar. (Foto von brotiN biswaS von Pexels)

Die SEO-Fraktion kann aufatmen, denn endlich ist die Indexierungsfunktion in der Google Search Console wieder verfügbar. Seit Wochen konnten neue Webseiten nicht darüber gemeldet werden.

Indexierungstool in der GSC

Zur Erklärung: In der GSC (Google Search Console) gibt es das sogenannte Indexierungstool (engl: request indexing). Webmaster können darüber innerhalb der jeweiligen Property neue URLs melden und damit einen Besuch des GBots triggern, um neue Inhalte schnell und unkompliziert indexieren zu lassen. Google hatte diese Funktion vorübergehend deaktiviert. Warum die Funktion nicht mehr verfügbar war hat Google leider nie offiziell kommuniziert.

die “Indexierung beantragen”-Funktion war wochenlang nicht verfügbar und ist seit gestern wieder aktiv.

Alternativen zum Indexierungstool

Der Button bzw. die Funktion zur Indexierung von neuen Inhalten ist zwar praktisch, aber der geneigte Webmaster und SEO hat Alternativen zur Verfügung:

  1. Neueinreichung der eigenen sitemap.xml:
    Das erneute Einreichen der sitemap.xml führt dazu, dass der Crawler die Datei neu aufruft und dort dann auch die enstsprechende URL findet, besucht und diese am Ende des Tages auch indexiert. Funktioniert in der Regel recht zuverlässig, es gibt auch gegenteilige Berichte.
  2. Interne Verlinkung:
    Jedes Projekt hat stärkere und schwäche URLs: die stärkeren werden vom Crawler entsprechend häufiger besucht. Dort kann man die neuen URLs (kurzzeitig) verlinken, um den Crawler auf den neuen Inhalt zu schicken. Kann gut funktionieren, ist aber nicht ganz zuverlässig.
  3. Externe Links:
    Gleiches gilt für externe Verlinkungen: Links von starken Webseiten, die der Crawler sowieso regelmäßig besucht führen dazu, dass der Google-Bot dem Link folgt und auf die neuen Inhalte aufmerksam wird.
  4. Google Indexing API:
    Etwas technischer und für teilzeit- und Hobby-SEOs deswegen nicht unbedingt umsetzbar: Google bietet seit einiger Zeit die sogenannte Indexing API an. Wenn diese API (application program interface) entsprechend angesteuert wird, können Webmaster Google damit mitteilen, wenn neue Seiten verfügbar sind oder alte URLs wegfallen.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Google Chrome: URLs werden in Zukunft gekürzt

Google startet mal wieder einen Angriff auf die URL-Leiste. Der Browser Chrome 85 versteckt vollständige URLs – nur der Domain-Name bleibt bestehen. Was genau die Intention von Google ist bleibt offen. Nach eigenen Aussagen seien ungekürzte URLs für viele User “zu kompliziert”.

Logistikunternehmen am Limit: französische Logistikpartner von DHL verhängen Annahmestopp

Die Vorweihnachtszeit ist schon seit vielen Jahren jedes Mal aufs Neue eine Herausforderung für Logistikunternehmen wie DHL, weil immer mehr Menschen ihre Weihnachtsgeschenke online bestellen. Und seit Corona explodieren diese Zahlen nochmal um ein Vielfaches. Das hat nun dazu geführt, dass Frankreichs Zustelldienste und DHL-Partner völlig überfordert sind. Für den 09.12. und 10.12.2020 herrscht ein kompletter Annahmestopp.

LinkedIn schmeißt sich selbst aus dem Google-Index

Wer gestern mit der Site-Abfrage und der Domain www.linkedin.com herumgespielt hat, konnte und wollte seinen Augen nicht trauen: alle Inhalte von www.linkedin.com waren komplett aus dem Index verschwunden.

Google Core Update Dezember 2020: Gewinner & Verlierer

Am 03. Dezember war es so weit: ein neues Google Core Update wurde ausgerollt! Es lassen sich bereits Auswirkungen der jüngsten Aktualisierungen beobachten. Lily Ray von Path interactive hat nun einige Daten für die USA analysiert und zusammengetragen.