google führt floc als cookie alternative ein
Eines ist sicher: es braucht in Zukunft effektive Alternativen zu Third-Party-Cookies. Google hat jetzt “FLoC” vorgestellt – es soll Daten von Kohorten sammeln, nicht mehr von Individuen.

Was ist FLoC?

Google hat am Montag im hauseigenen Blog eine Cookie-Alternative vorgestellt. Diese nennt sich “Federated Learning of Cohorts” , kurz “FLoC”. Dabei werden im Grunde “große Gruppen von Menschen mit ähnlichen Interessen” gruppiert. Dies geschieht anhand von Daten, die allerdings nicht im Browser gesammelt und gespeichert werden – so wie es bei Cookies der Fall ist. Die Daten beziehen sich bei FLoC immer auf eine Interessensgruppe, sodass ein Individuum “in der Menge versteckt wird” und die Daten des einzelnen keine Rolle beim Tracking spielen. FLoC sammelt Daten aus der breiteren Kohorte, “der Crowd” von Tausenden von Menschen, die dann verwendet werden, um Anzeigen an diese Individuen aus der Kohorte zu richten.

via GIPHY

Wie effektiv ist FLoC?

“Unsere Tests von FLoC zur Erreichung von In-Market und Affinity Google Audiences zeigen, dass Werbetreibende im Vergleich zu Cookie-basierter Werbung mindestens 95 % der Conversions pro ausgegebenem Dollar erwarten können.”

Google Blog

Laut Google kann FLoC eine “effektive Alternative für Cookies von Drittanbietern sein.” Scheinbar konnten Tests zum Erreichen von In-Market- und Affinity-Google-Audiences zeigen, dass Werbetreibende mindestens 95 % der Conversions pro ausgegebenem Dollar im Vergleich zu Cookie-basierter Werbung erwarten können.

Interessant: Google veröffentlichte die Code-Basis für FLoC auf Github und macht es damit für alle zugänglich.

Zweifel am Datenschutz

In den WebmasterWorld-Foren kursieren jede Menge Spekulationen und Zweifel über den Datenschutz durch FLoC und auch über die Effizienz. Der Admin der Foren sagte: “Ob das die Dinge zum Besseren für den Nutzer ändert, IDK. Es ist sehr schwierig, es anonym zu machen. Google ist unersättlich darin zu tracken.”

Auch auf Twitter wird über die neue Cookie-Alternative diskutiert:

Mehr zum Thema First-Party Daten und deren Relevanz für die Zukunft des Trackings findest Du in diesem Artikel: https://klick.news/news/laut-studie-first-party-daten-werden-2021-zur-prioritaet/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Google Chrome: URLs werden in Zukunft gekürzt

Google startet mal wieder einen Angriff auf die URL-Leiste. Der Browser Chrome 85 versteckt vollständige URLs – nur der Domain-Name bleibt bestehen. Was genau die Intention von Google ist bleibt offen. Nach eigenen Aussagen seien ungekürzte URLs für viele User “zu kompliziert”.

Google Core Update Dezember 2020: Gewinner & Verlierer

Am 03. Dezember war es so weit: ein neues Google Core Update wurde ausgerollt! Es lassen sich bereits Auswirkungen der jüngsten Aktualisierungen beobachten. Lily Ray von Path interactive hat nun einige Daten für die USA analysiert und zusammengetragen.

Google Rankingfaktoren 2021 – diesen Fokus müssen Unternehmen jetzt setzen

Nichts ist so stetig wie die Veränderung. Wie verändern die Core Web Vitals und E-A-T die Rankings bei Google? Und was wird aus AMP, wenn ab 2021 auch Nicht-AMP-Seiten als Top Stories bei Google angezeigt werden? SEO-Experte Aleh Barysevich hat bei searchenginewatch.com seine Einschätzung dazu veröffentlicht. Wir fassen zusammen, packen unsere Expertise dazu und geben einen Ausblick auf 2021. Dem CLS – Cumulative Layout Shift (einer der 3 Core Web Vitals) – und E-A-T schenken wir dabei besondere Beachtung.

Joinclubhouse – Clubhouse App sorgt für Riesenhype

Seit einigen Tagen ist der Clubhouse Hype auch in Deutschland angekommen: die neue Plattform, die nur via Iphone bzw. IOS genutzt werden kann, stellt Audio-Chaträume zur Verfügung, die die Nutzer jederzeit kostenlos eröffnen können. Und damit springen die Entwickler nicht nur in eine Lücke im Umfeld der Social Media Plattformen, sondern nutzen auch die aktuelle Pandemie als Treiber für den Community-Aufbau.