google my business upgrade
Google führt Abo-Modell für My Business Nutzer ein: für monatliche 50 US-Dollar gibt´s die Google Guaranteed Badge.

Wer sich für das kostenpflichtige Upgrade für Google MyBusiness entscheidet, erhält beim Check der Einträge durch Google eine entsprechende grüne “Google Guaranteed”-Kennzeichnung.

Google Guaranteed gibt es schon seit Jahren. Neu ist aber das Abo-Paket über 50 US-Dollar pro Monat. Unternehmen können dieses Abo abschließen, um Google Guaranteed und möglicherweise auch andere Dienste von Google zu erhalten.

Google Guaranteed – Local Service Ads

Google Guaranteed Ads wurde ursprünglich bereits im Jahr 2015 in San Francisco eingeführt (unter dem Namen Home Services Ads), mittlerweile aber in Local Service Ads (LSA) umbenannt. Das Programm hilft Unternehmen dabei, einen vertrauenswürdigen Ruf (speziell in der Online-Welt) zu etablieren und Kunden zu motivieren, bedenkenlos ihre Anzeigen anzuklicken.

Anfänglich war die Idee dahinter, Menschen vor lokalen Dienstleistern (speziell im Bereich Handwerk) zu schützen, die nicht lizenziert bzw. geprüft sind. Mittlerweile ist Googles Local Service Ads ein eigenständiges Programm, das lokale Unternehmen für das Erscheinen in Google Home und Google Assistant qualifiziert.

Vorteile der Kennzeichnung

Die grüne “Google Guaranteed”-Kennzeichnung könnte die CTR (=Klickrate) auf die eigenen Suchergebnisse erhöhen. Die gekennzeichneten Ergebnisse heben sich optisch von anderen Einträgen ab.

Quelle: searchengineland.com

Ob sich die 50 Dollar im Monat wirklich lohnen und einen positiven ROI (=Return on Investment) hervorbringen, wird sich in Zukunft wahrscheinlich noch zeigen.

Kritik am Abo-Modell

Ob Google die “Guaranteed-Badge” tatsächlich für die breite Masse einführen wird, ist noch nicht sicher. Klar ist jedoch, dass ein erheblicher Wettbewerbsvorteil für zahlende Unternehmen entstehen würde und sich somit der Druck erhöht, am Programm teilnehmen zu müssen. Schließlich will niemand hinter den Konkurrenten auf der Strecke bleiben.

Eines ist wie immer sicher: Google schafft sich durch solche Dienste stetig neue Einnahmequellen.

Hier einige Twitter-Meinungen zum neuen Abo-Modell:

Hier geht´s zur vollständigen Diskussion auf Twitter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Google Chrome: URLs werden in Zukunft gekürzt

Google startet mal wieder einen Angriff auf die URL-Leiste. Der Browser Chrome 85 versteckt vollständige URLs – nur der Domain-Name bleibt bestehen. Was genau die Intention von Google ist bleibt offen. Nach eigenen Aussagen seien ungekürzte URLs für viele User “zu kompliziert”.

Google Core Update Dezember 2020: Gewinner & Verlierer

Am 03. Dezember war es so weit: ein neues Google Core Update wurde ausgerollt! Es lassen sich bereits Auswirkungen der jüngsten Aktualisierungen beobachten. Lily Ray von Path interactive hat nun einige Daten für die USA analysiert und zusammengetragen.

Google Rankingfaktoren 2021 – diesen Fokus müssen Unternehmen jetzt setzen

Nichts ist so stetig wie die Veränderung. Wie verändern die Core Web Vitals und E-A-T die Rankings bei Google? Und was wird aus AMP, wenn ab 2021 auch Nicht-AMP-Seiten als Top Stories bei Google angezeigt werden? SEO-Experte Aleh Barysevich hat bei searchenginewatch.com seine Einschätzung dazu veröffentlicht. Wir fassen zusammen, packen unsere Expertise dazu und geben einen Ausblick auf 2021. Dem CLS – Cumulative Layout Shift (einer der 3 Core Web Vitals) – und E-A-T schenken wir dabei besondere Beachtung.

LinkedIn schmeißt sich selbst aus dem Google-Index

Wer gestern mit der Site-Abfrage und der Domain www.linkedin.com herumgespielt hat, konnte und wollte seinen Augen nicht trauen: alle Inhalte von www.linkedin.com waren komplett aus dem Index verschwunden.