Google Disavow Tool Penguin Update
Die Updates von Google haben oftmals Tiernamen. Mit dem Penguin Update hat Google unnatürlich gepushte und überoptimierte Seiten algorithmisch abgestraft. Mit dem Disavow Tool können unnatürliche Links entwertet werden. Quelle: pixabay

Zu Beginn des Jahres 2015 hat Google seine Webmaster Tools überarbeitet, umgezogen und den Namen in Search Console geändert. Letztes Jahr wurde der Vorgänger der GSC dann endgültig eingestampft, nun wird das Disavow Link Tool ebenfalls mit einigen Neuerungen in die neue Search Console migriert. Die alte Version ist noch bis zum 19.01.2021 erreichbar.

Alt: https://www.google.com/webmasters/tools/disavow-links-main

Google Disavow Tool alt
Quelle: https://www.google.com/webmasters/tools/disavow-links-main

Neu: https://search.google.com/search-console/disavow-links

Google Disavow Tool neu
Quelle: https://search.google.com/search-console/disavow-links

Neue Funktionen

Die Schnittstelle des Tool wurde aktualisiert und um neue Funktionalitäten ergänzt. So können Links und Domains, die für ungültig erklärt werden sollen nun als Textdatei (.txt) in entsprechendem Format hochgeladen werden. Bei der Prüfung der hochgeladenen Datei werden zukünftig mehr als bisher nur zehn verschiedene Fehlermeldungen ausgegeben.

Sinn und Zweck des Disavow Tool

Beim Disavow Tool ist der Name Programm. Wenn man “disavow” in einen Übersetzer eingibt, gibt dieser leugnen, verleugnen, abstreiten oder ablehnen aus. Für das Disavow Tool von Google trifft ablehnen am besten den Kern der Sache. Ein guter Link von einer starken Domain gilt als Empfehlung und ist ein positives Rankingsignal für Suchmaschinen. Umgekehrt kann ein schlechter Link von einer fragwürdigen Domain ein negatives Rankingsignal sein. Hier kommt das Disavow Tool ins Spiel: Links die man “ablehnt” können über das Tool an Google gemeldet werden und fließen dann nicht mehr in das Ranking der Seite mit ein.

Was beim Einsatz unbedingt beachtet werden muss

Mit dem Disavow Tool kann das Ranking positiv, aber auch sehr negativ beeinflusst werden. Es ist deshalb ratsam, Links nicht willkürlich zu entwerten. Die Entscheidung, ob ein Link schädlich ist oder nicht, sollte ganzheitlich und fundiert getroffen werden. Dies erfordert Expertise und Erfahrung. Wenn man Gefahr läuft, dass die eigene Seite abgestraft wird oder schon abgestraft wurde, ist es absolut empfehlenswert sich Unterstützung von Experten zu suchen, um Schaden abzuwenden, Proaktives Disavow will wohl durchdacht sein und kann unter Umständen mehr Schaden anrichten als geplant.

Zur Bewertung von Linkqualitäten gehört eine fundierte Expertise, jahrelange Erfahrung und bei entsprechend großen Linkprofilen helfen Tools wie z.B. “Link Detox” vom Anbieter linkresearchtools.com.

Schreibe einen Kommentar

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

iContact übernimmt MOZ – Marktkonsolidierung schreitet voran.

Der Online Marketing Markt befindet sich auch 2021 in einem Stadium der Konsolidierung: der eMail-Marketing-Riese iContact hat nun den SEO-Spezialisten und Toolanbieter MOZ übernommen.

Werbung verändert sich: weitere Tracking-Einschränkungen bei Google

Google hat in einem Blogbeitrag erneut verkündet, das Tracking von Nutzern und personalisierte Werbung zukünftig zu unterlassen. Einen besonderen Anlass dazu gab es nicht, die Ersatz-Technologie wurde bereits im Januar angekündigt. Wenn mit der Mitteilung das Ziel verfolgt wird, dass viel über das Ende der personalisierten Werbung beim Suchmaschinengiganten berichtet wird, ist der Plan aufgegangen.

Google stellt Cookie-Alternative FLoC vor

Google macht sich bereit für eine Internet-Welt ohne Cookies. Der Privacy-First Ansatz soll in Googles Anzeigengeschäft künftig mittels “Federal Learning of Cohorts”, kurz “FLoC” umgesetzt werden. Die Cookie-Alternative soll jedoch ähnlich hohe Konversionsraten hervorrufen.

Google Indien: Links aus Featured Snippets zu weiteren Suchergebnissen

Featured Snippets in der indischen Google-Suche enthalten aktuell Links, die den Benutzer zu weiteren Suchergebnissen führen. Das ist vielen SEO’s ein Dorn im Auge. Denn von den vielen Klicks auf Featured Snippets landet dadurch ein Teil der Benutzer nicht mehr auf den Websites hinter den Snippets.