bringt apple eigene suchmaschine raus?
Ist es möglich, dass Apple bald eine eigene Suchmaschine auf den Markt bringt? Und wenn ja, in welchem Ausmaß würde dies den Markt der Suchmaschinen-Anbieter aufwühlen?

Der Erfolg von Googles mobiler Suche beruht zu einem großen Teil auf der Tatsache, dass Google die Standard-Suchmaschine für das iPhone ist. Für dieses Privileg hat der Marktführer der Suchmaschinen-Anbieter über die Jahre Milliarden Dollar an Apple bezahlt! Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass Apple möglicherweise seine eigene Suchmaschine baut – um es mit Google aufzunehmen. Kann das wirklich sein?

Hinweise auf mögliche eigene Suchmaschine

Hinweis 1 – Stellenausschreibungen für Suchmaschinen-Ingenieure: Jon Henshaw von coywolf.pro (ein US-Magazin für Digitales Marketing) verwies in einem Blog-Post darauf, dass Apple in letzter Zeit mehr Stellenausschreibungen für Suchmaschinen-Ingenieure (einschließlich für Apple Maps) veröffentlicht habe. Arbeiten diese womöglich an einer eigenen Suchmaschine?

Hinweis 2 – Benachteiligung von Google-Ergebnissen: Die Google-Suchergebnisse in der Spotlight-Suche von iOS 14 werden weniger stark hervorgehoben oder komplett weggelassen. Möglicherweise erste Stiche gegen den Konkurrenten?

Hinweis 3 – Aktualisierung der Webcrawler-Supportseite: Die Supportseite für den Applebot wurde um neue Informationen zur Einstufung der Ergebnisse erweitert. Zudem soll der Applebot Berichten zufolge Websites regelmäßiger crawlen. Erste Vorbereitungen für die eigene Suchmaschine vielleicht?

Google bisher klarer Marktführer

In Europa gab es in letzter Zeit einige kartellrechtliche Veränderungen rund um die Standard-Suche auf Android-Geräten. Google wurde gezwungen, bei der Einrichtung neuer Geräte eine “Suchauswahl”-Option für Android-Nutzer zu erstellen. Diese Regelung soll den Nutzern die Möglichkeit geben, eine Alternative zu Google auswählen zu können – und damit den Marktanteil der Konkurrenten zu erhöhen. Letzteres konnte bisher allerdings nicht erreicht werden. Noch immer liegt Googles Marktanteil bei satten 95 %!

Zwar gibt es auf dem iPhone eine Suchauswahl – bestehend aus Google, Bing, Yahoo oder DuckDuckGo – aber die überwältigende Mehrheit der Nutzer entscheidet sich für Google. Im Jahr 2013 machte Apple zwar Bing zur Standard-Suchmaschine für Siri, nicht aber für den Safari-Browser des iPhones. Letztlich ersetzte Google im Jahr 2017 Bing als Standard-Suchmaschine für Siri.

Heute machen Bing und Yahoo zusammen weniger als 5% der mobilen Suche in den USA aus. Aber angesichts des Marktanteils von Googles von ca. 95%, und der laufenden kartellrechtlichen Untersuchungen sowohl in Europa als auch in den USA, sind die Standard-Einstellungen der Suche für Apples Safari wahrscheinlich bald Geschichte.

Was bringt eine eigene Suchmaschine?

Eine eigene Suchmaschine für Apple macht strategisch Sinn, denn damit könnte die Benutzererfahrung besser kontrolliert werden. Inhalte und Anwendungen könnten ganz nach Apples Vorstellungen auf den Geräten ausgespielt werden. Funktionen, die Google für Apple nicht bereitstellen kann, könnten implementiert werden. Man wäre letztlich unabhängig – von einem Unternehmen, mit dem es seit jeher Meinungsverschiedenheiten (z.B. beim Thema mobile Apps und deren Bedeutung) gibt.

Fazit: Es bleibt abzuwarten, ob Apple den Schritt in Zukunft wirklich geht – und wenn ja, wie genau die mögliche neue Suchmaschine gestaltet wird. Apple verfügt zwar durchaus über Möglichkeiten und erforderliche Ressourcen, um mit Google zu konkurrieren. Die Frage ist aber, ob das Unternehmen wirklich alles daran setzen wird, eine echte Alternative zu kreieren – oder ob nur eine weitere, nichtrelevante Suchmaschine auf den Markt kommen würde. Apple unterschätzte einen ähnlichen Schritt schon einmal: die Entwicklung und Einführung einer Karten-Alternative zu Google Maps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Google Chrome: URLs werden in Zukunft gekürzt

Google startet mal wieder einen Angriff auf die URL-Leiste. Der Browser Chrome 85 versteckt vollständige URLs – nur der Domain-Name bleibt bestehen. Was genau die Intention von Google ist bleibt offen. Nach eigenen Aussagen seien ungekürzte URLs für viele User “zu kompliziert”.

LinkedIn schmeißt sich selbst aus dem Google-Index

Wer gestern mit der Site-Abfrage und der Domain www.linkedin.com herumgespielt hat, konnte und wollte seinen Augen nicht trauen: alle Inhalte von www.linkedin.com waren komplett aus dem Index verschwunden.

Google kündigt Start des SEO-Podcasts “Search Off the Record” an

Einblick hinter die Kulissen der Google-Suche soll bald der neue SEO-Podcast “Search Off the Record” geben – Hintergrundinformationen, wichtige Hinweise und mehr – direkt aus dem Hause Google.

Google kündigt Updates für mehr Datenschutz in der digitalen Werbung an

Durch Updates und neue Tools will Google die Transparenz darüber erhöhen, wie digitale Werbung funktioniert. Den Nutzern werden zusätzliche Kontrollmöglichkeiten geboten. Und es soll sichergestellt werden, dass die Entscheidungen der Menschen über die Verwendung ihrer Daten respektiert werden anstatt sie zu umgehen oder gar zu ignorieren.