Google Ads Preview
Google hat die Verwaltung von App-Kampagnen in AdWords-Tool verbessert und vereinfacht.

Das Hochladen qualitativ hochwertiger Kreativer in App-Kampagnen kann Dir helfen, relevantere Anzeigen zu schalten und die Leistung der Kampagne zu verbessern. Das Asset-Reporting in App-Kampagnen liefert die Daten, die benötigt werden, um kreativen Assets zu bewerten und fundierte Optimierungsentscheidungen zu treffen.

Google führt vier neue Aktualisierungen für das Asset-Reporting in App-Kampagnen ein, um noch hilfreichere, detailliertere und umsetzbarere Einblicke zu bieten.

Klarere Richtlinien für Leistungsbewertungen

Tooltipps für Leistungsbewertungen helfen Dir zu verstehen, wie Google seine “niedrigen”, “guten” und “besten” Asset-Ratings definiert. Jeder Tooltip – sichtbar, wenn Du mit dem Mauszeiger über ein Rating fährst – empfiehlt Dir eine Aktion, die Du mit diesem spezifischen Vermögenswert durchführen solltest. Das macht es Dir leichter, Konzepte oder Themen, die bei den Nutzern Anklang finden, zu verdoppeln und sich von denjenigen zu entfernen, bei denen dies nicht der Fall ist.

Assets besser im Auge behalten

Google fügt zwei neue Spalten in den Berichten auf der Ebene der Anzeigengruppen hinzu: eine für die Anlagenquelle und eine zweite zur Orientierung. Du kannst bestimmen, welche Assets diejenigen sind, die Du während der Einrichtung der App-Kampagne hochgeladen hast, und neben Ihren Bildern und Videos siehst Du auch deren Ausrichtung (Querformat, Hochformat, Quadrat). Da Google die Assets nur im Vergleich zu anderen Assets mit der gleichen Quelle und Ausrichtung bewertet, kannst diese Informationen auf einen Blick finden, was Dir den Leistungsvergleich von “Äpfeln mit Äpfeln” erleichtert. Diese Aktualisierungen werden in den kommenden Wochen in aktive App-Kampagnen einfliessen.

Anzeigenvorschau verbessert

Mit Anzeigenvorschauen kannst Du eine Vorschau anzeigen, wie Deine Entwürfe den Benutzern, die Ihre Anzeigen sehen, angezeigt werden können. Sie wurden entwickelt, um sicherzustellen, dass Deine Inhalte in verschiedenen App-Kampagnenformaten als On-Brand-Anzeigen erscheinen. Klicke Sie in der Asset-Spalte des Berichts auf “Anzeigenvorschauen anzeigen”, und das Anzeigenvorschau-Tool zeigt Dir aus Deinen Assets zusammengestellte Beispielanzeigen, wie sie in allen in Frage kommenden App-Kampagnenplatzierungen erscheinen könnten. Diese Funktion wird zusammen mit Leistungsdiagrammen in den nächsten Monaten verfügbar sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Google Chrome: URLs werden in Zukunft gekürzt

Google startet mal wieder einen Angriff auf die URL-Leiste. Der Browser Chrome 85 versteckt vollständige URLs – nur der Domain-Name bleibt bestehen. Was genau die Intention von Google ist bleibt offen. Nach eigenen Aussagen seien ungekürzte URLs für viele User “zu kompliziert”.

LinkedIn schmeißt sich selbst aus dem Google-Index

Wer gestern mit der Site-Abfrage und der Domain www.linkedin.com herumgespielt hat, konnte und wollte seinen Augen nicht trauen: alle Inhalte von www.linkedin.com waren komplett aus dem Index verschwunden.

Google Core Update Dezember 2020: Gewinner & Verlierer

Am 03. Dezember war es so weit: ein neues Google Core Update wurde ausgerollt! Es lassen sich bereits Auswirkungen der jüngsten Aktualisierungen beobachten. Lily Ray von Path interactive hat nun einige Daten für die USA analysiert und zusammengetragen.

Indexierungsprobleme bei Google offen gelegt

Einige Webmaster und SEOs beklagen bereits seit dem 23.09.2020 einen Rückgang der Seitenbesucher und weniger Klicks und Impressionen aus der Googlesuche. Schuld ist laut Google der Suchmaschinengigant aus Mountain View selber. In vielen Fällen sind URLs komplett aus dem Index verschwunden, oder haben sehr stabile Top-Rankings über Nacht verloren. Laut Google-Sprecher gab es anscheinend Probleme mit der Verarbeitung von cananonical-Tags und beim mobilen Crawling.