similarweb sammelt 120 Mio Dollar
Die Analyseplattform SimilarWeb konnte 120 Millionen US-Dollar aufbringen. Diese Mittel sollen in Forschung und Weiterentwicklung fließen. SimilarWeb – ein israelisches Startup mit Potential.

Das israelische Startup-Unternehmen SimilarWeb hat sich mit einer KI-basierten Plattform einen Namen gemacht. Mit ihr können Websites und Anwendungen den Verkehr nicht nur auf ihren eigenen Websites, sondern auch auf denen der Konkurrenz verfolgen und analysieren. Jetzt macht es den nächsten Schritt in Richtung Wachstum. Das Start-Up hat 120 Millionen US-Dollar aufgebracht und wird diese Mittel dazu verwenden, seine Plattform sowohl durch Übernahmen als auch durch Investitionen in die eigene Forschung und Entwicklung weiter auszubauen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Bereitstellung von mehr Analysediensten für große Konzerne. Derzeit bedient das Startup überwiegend Einzelpersonen und Unternehmen, die im Web Geschäfte machen.

Top-Bewertung ohne Börsengang

Im Moment scheint ein Börsengang von SimilarWeb noch nicht anzustehen. Das Unternehmen betont, dass der Fokus auf der Wertschöpfung liege – und nicht auf der “Jagd” nach einem Börsengang.

“We will pursue whatever we feel is necessary to grow, so that decision will come from delivering value, not chasing an IPO.”

Or Offer, Gründer und CEO von SimilarWeb

Unter der gemeinsamen Leitung von ION Crossover Partners und Viola Growth verdoppelt die Runde den Gesamtbetrag, den das Startup bisher aufgebracht hat, auf 240 Millionen US-Dollar. Offer sagte, dass er die Bewertung von SimilarWeb dieses Mal nicht offenlegen werde. Das Unternehmen spiele nun allerdings “im großen Pool” – es zählt mehr als die Hälfte der Fortune-100-Unternehmen zu seinen Kunden, darunter Walmart, P&G, Adidas und Google. In seiner letzten Finanzierungsrunde im Jahr 2017 erreichte das Startup eine Bewertung von 800 Millionen Dollar.

Die Konkurrenz

Die Technologie von SimilarWeb konkurriert mit anderen Anbietern von Analyse- und Marktinformationen, wie Nielsen, ComScore oder Apptopia. All diese Dienste bieten Nutzern ein einfaches Dashboard, das Einblicke in den Aufenthaltsort von Menschen auf Desktop- und Mobilgeräten gewährt. SimilarWeb unterscheide sich von der Konkurrenz in der Art und Weise, wie es an seine Informationen gelange und was es dabei sonst noch so tue, sagte CEO Offer.

Was analysiert SimilarWeb?

Für den Anfang konzentriert sich SimilarWeb nicht nur darauf, wie viele Personen eine Webseite besuchen, sondern auch auf die Frage, was die Aktivität auslöst – sozusagen das “Warum” hinter der Nutzer-Aktivität. Unter Verwendung einer Vielzahl von KI-Technologien wie z.B. Algorithmen für maschinelles Lernen und tiefgehendes Lernen – trage das Analysetool von SimilarWeb Daten aus einer Reihe verschiedenster Quellen zusammen. So sollen genaue Ergebnisse garantiert werden können. Einzelheiten über die verwendeten Quellen sind nicht bekannt.

Globale Gesundheitspandemie erhöht Internet-Aktivität

Die globale Gesundheitspandemie hat in diesem Jahr zu einem enormen Anstieg der Aktivitäten im Internet geführt. Die Menschen besuchen Websites und Apps nicht nur in ihrer Freizeit zu Hause – wenn sonst nicht viel erlaubt ist im öffentlichen Leben -, sondern auch im Geschäftsleben. Arbeitnehmer wurden gezwungen ihre “Unterlagen” online in Clouds abzulegen, um im Homeoffice weiterarbeiten zu können. Auch Einkäufe verlagerten sich stärker denn je in den E-Commerce-Bereich.

Diese Entwicklung kam Unternehmen wie SimilarWeb zugute.

“Das Verbraucherverhalten ändert sich dramatisch, und alle Unternehmen brauchen eine bessere Sichtbarkeit. Es begann mit Toilettenpapier und Handdesinfektionsmittel, ging dann über zu Schreibtischen und Bürostühlen, aber jetzt ist es nicht mehr nur E-Commerce, sondern alles. Denken Sie an große Banken, deren Geschäft zu 70% offline war und jetzt zu 70-80% online ist. Unternehmen bauen auf und durchlaufen eine digitale Transformation”.

Or Offer, Gründer und CEO von SimilarWeb

Das wiederum führe dazu, dass mehr Menschen verstehen, wie gut ihre Webpräsenz funktioniert, sagte Offer, wobei die grundlegende große Frage lautet: “Wie hoch ist mein Marktanteil, und wie steht er im Vergleich zu meinem Wettbewerb? Alles dreht sich um digitale Sichtbarkeit, besonders in Zeiten des Wandels.” Wie viele andere Unternehmen habe auch SimilarWeb eine anfängliche Geschäftsflaute erlebt. Zu diesem Zweck habe das Unternehmen im Rahmen des israelischen Programms zum Schutz von Gehältern einige Schulden aufgenommen, um Arbeitsplätze zu sichern.

Neue Kunden

Nun seien die meisten Kunden von SimilarWeb aus der Zeit vor dem Ausbruch der Pandemie wieder zurück. Es konnten zusätzlich Kunden aus neuen Branchen gewonnen werden, die vorher wenig aktiv waren – wie etwa Autoportale.

Diese Veränderung in der Kundenzusammensetzung öffnet dem Unternehmen auch einige Türen der Möglichkeiten. Offer wies darauf hin, dass in den letzten Monaten viele große Unternehmen, die die Technologie von SimilarWeb zuvor indirekt beispielsweise über ein Beratungsunternehmen) genutzt haben – nun direkt zum Unternehmen gekommen sind. Neue Kundensegmente und neue Prioritäten in der Geschäftswelt sind zwei der Dinge, die die Finanzierung des Startups vorangetrieben haben, sagen Investoren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Amazon, Apple, Microsoft & Co. – Die 10 wertvollsten Marken der Welt

Aus der aktuellen BrandZ-Rangliste der 100 wertvollsten Marken geht hervor: Amazon liegt mit einem Markenwert von über 400 Milliarden US-Dollar weiterhin vorne. Auch interessant: TikTok erreicht erstmals eine Platzierung unter den Top 100.

Umfrage: wird die DMEXCO stattfinden?

Die meisten großen Konferenzen und Messen für 2020 sind bereits abgesagt und/oder verschoben worden. Manche finden jetzt rein digital statt. Die DMEXCO-Veranstalter wollen ihr Event Ende September allerdings offiziell durchführen, wenn auch unter Auflagen.

Pornhub verschenkt 1 Milliarde Pageimpressions

Pornhub ist in Online Marketing Kreisen schon immer bekannt für gute bzw. kreative Werbung. Jetzt verschenkt die Videoplattform insgesamt 1 Milliarde Pageimpressions an Kleinunternehmer und ertstellt sogar die Werbeformate gratis.

FBI: Verhaftungen in Florida nach jüngstem Twitter-Hack

Das FBI gab nun die Verhaftung möglicher Täter im jüngsten Twitter-Hack bekannt. Die Hacker verschafften sich Zugang zu zahlreichen Promi-Accounts und starteten einen weitreichenden Bitcoin-Scam. Erstaunlich: Die mutmaßlichen Täter sollen erst 17, 19 und 22 Jahre alt sein.