kontextrelevante-anzeigen werden immer wichtiger.
Eine Studie bestätigte nun, dass Verbraucher Anzeigen, die in einem relevanten Kontext eingeblendet werden, eher ansehen. Zudem ist Vorsicht geboten bei der Platzierung von Anzeigen: ein vertrauenswürdiges Umfeld ist für den Erfolg von Anzeigen entscheidend.

Es überrascht nicht wirklich, dass Verbraucher in diesem Jahr mehr Zeit mit Online-Surfing verbringen als je zuvor – schließlich ist man derzeit einfach viel Zuhause. Soziale Medien, Streaming Dienste und Smart TVs nehmen im Freizeitverhalten von Menschen eine große Rolle ein. Seit Beginn der COVID-19-Pandemie hat sich die durchschnittliche Zeit, die mit Online-Inhalten interagiert wird, weltweit verdoppelt. Dieses Ergebnis brachte eine Studie von DoubleVerify hervor, für die insgesamt 10.000 Internetnutzer aus den USA, UK, Frankreich, Spanien und Deutschland befragt wurden. Die Studien-Ergebnisse deuten auf einen neuen Trend im Anzeigengeschäft hin: kontextrelevante Anzeigen gewinnen zunehmend an Bedeutung.

Befragte verbringen ca. 7 Stunden pro Tag im Netz

Im Durchschnitt verbringen Verbraucher derzeit durchschnittlich 6 Stunden und 59 Minuten pro Tag damit, sich mit Inhalten im Netz zu beschäftigen. Zum Vergleich: vor der Pandemie betrug diese Zeit lediglich 3 Stunden und 17 Minuten.

Lieblingsbeschäftigung: Soziale Medien

Besonders beliebt ist das Interagieren in Sozialen Netzwerken: fast die Hälfte der Verbraucher (48 Prozent) verbrachte mehr Zeit auf sozialen Plattformen. Auf YouTube nahm die durchschnittlich aufgewendete Zeit um ganze 43 Prozent zu. Auch TikTok konnte immensen Zuwachs verzeichnen, insbesondere bei den 18- bis 24-Jährigen.

Kontextrelevante Anzeigen gewinnen an Bedeutung

Laut DoubleVerify geben 69 Prozent der Verbraucher an, eher eine eine Anzeige anzusehen, wenn sie im Rahmen eines relevanten Kontexts eingeblendet wird. Eine Anfang des Jahres durchgeführte Studie ergab, dass COVID-bezogene Anzeigen in Nachrichtenprogrammen – in denen ein Großteil der Nachrichten auf die Pandemie ausgerichtet ist – besser abschneiden als Anzeigen mit allgemeineren Botschaften.

Konsumenten schätzen vertrauenswürdige Webseiten

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass mehr als ein Drittel (39 Prozent) der Verbraucher während der Quarantäne eine neue Marke gekauft haben. Die Beschränkungen der Pandemie brachten Änderungen bei der Markenwahl und der Kaufmethoden hervor.

Auch die Platzierung in den Medien spielt eine wichtige Rolle für den Erfolg von Werbeanzeigen. Mehr als zwei Drittel (67 Prozent) der Befragten gaben an, sich eher Anzeigen auf bekannten und/oder vertrauenswürdigen Webseiten anzusehen. 55 Prozent würden weniger wahrscheinlich – oder niemals – eine Marke nutzen, deren Werbung neben Fake-News oder unseriösen Nachrichten erscheint. Solche Studienergebnisse könnten den Druck auf Social-Media-Unternehmen erhöhen, ihre Inhalte besser zu überwachen. Nur so lassen sich vermutlich in Zukunft neue Werbekunden akquirieren. Ein gutes Beispiel hierfür stellt Facebook dar: erst im Sommer kam es zu einem Werbe-Boykott einiger Bürgerrechtsgruppen auf der Plattform. Die Forderungen: ein strikteres Vorgehen seitens Facebook gegen Hassreden, Desinformationen und Fake-News .

Die DoubleVerify-Studie legt nahe, dass Marken auf dieser Aufgeschlossenheit der Konsumenten bezüglich relevanter Anzeigen auf vertrauenswürdigen Webseiten aufbauen können.

“Diese Studie unterstreicht die Offenheit der Verbraucher für kontextrelevante Werbung und die Bedeutung vertrauenswürdiger Nachrichten in diesen schwierigen Zeiten.”

Dan Slivjanovski, CMO bei DoubleVerify, Pressemitteilung

Weiterführender Link zur Studie: https://www.globenewswire.com/news-release/2020/09/23/2097872/0/en/Global-Online-Content-Consumption-Doubles-in-2020-Research-Shows.html

Schreibe einen Kommentar

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Werbung verändert sich: weitere Tracking-Einschränkungen bei Google

Google hat in einem Blogbeitrag erneut verkündet, das Tracking von Nutzern und personalisierte Werbung zukünftig zu unterlassen. Einen besonderen Anlass dazu gab es nicht, die Ersatz-Technologie wurde bereits im Januar angekündigt. Wenn mit der Mitteilung das Ziel verfolgt wird, dass viel über das Ende der personalisierten Werbung beim Suchmaschinengiganten berichtet wird, ist der Plan aufgegangen.

der NETFLIX Effekt – und was Online Marketer daraus lernen können

Es war eigentlich noch nie besonders schlau einzelne Online Marketing Disziplinen quasi als Individualsportart zu betrachten. Nur wer im Team disziplin- und kanalübergreifend agiert, kann und wird langfristig Erfolg haben. Der NETFLIX Effekt beschreibt dies eindrücklich und zeigt auf, wie sich unterschiedliche Kanäle gegenseitig synergetisch befruchten können.

Kartellrechtsverstoß: Kooperation des Gesundheitsministeriums mit Google verboten

Das Gesundheitsministerium & Google hatten im Rahmen der Informationspolitik während der Pandemie eine umstrittene Vereinbarung getroffen. Dadurch hatte sich die Plattform NetDoktor.de benachteiligt gefühlt und Klage eingereicht. Jetzt hat das Landgericht München I die Kooperation als Kartellrechtsverstoß eingestuft und nachträglich verboten.

Semrush geht an die Börse

Semrush – Tool-Anbieter und Plattform für Online-Sichtbarkeit- gab am Montag seinen Börsengang bekannt: das U.S.-Unternehmen soll an der New Yorker Börse unter dem Tickersymbol “SEMR” notiert werden. In der Registrierungserklärung wurden spannende Zahlen, Chancen und Risiken veröffentlicht.