PepsiCo setzt vor allem im Zuge der Pandemie vermehrt auf digitale Medien für die Vermarktung seiner Produkte. Die Lebensmittelbranche denkt um. Foto von Erik Mclean von Pexels

Der US-amerikanische Getränke- und Lebensmittelkonzern PepsiCo hat die Verlagerung von Marketing-Investitionen weg von linearen Medien hin zu Streaming und digitalen Plattformen beschleunigt. Während einer Livestream-Diskussion auf der Advertising Week thematisierten Führungskräfte von PepsiCo die Fortschreitung der Coronavirus-Pandemie. Die tiefgreifenden Veränderungen der Art und Weise, wie Produkte dieser Branche in Zukunft vermarktet und auch verkauft werden, bahnten sich zwar schon länger an – die Gesundheitskrise jedoch brachte ein schlagartiges Umdenken. Verbraucher mussten während des Lockdowns ihren kompletten Alltag umstellen, auch ihre Kaufgewohnheiten – eine große Chance für Marken, die ihre Geschäfte schnell in den Online-Bereich verlagerten.

Pepsi setzt auf Streaming

Das Unternehmen, das hinter Lebensmittel- und Getränkemarken wie Gatorade, Mountain Dew und Tostitos steht, hat bereits während der Gesundheitskrise eine Affinität zum Streaming gezeigt. Die Kommentare und Statements, die während der Advertising Week abgegeben wurden, deuten zudem darauf hin, dass der Schwerpunkt auf den traditionellen Medien in Zukunft – oder zumindest für die Hauptverkaufszeit an arbeitsfreien Tagen – deutlich reduziert werden könnte.

“Wir sind uns bewusst, wie sehr sich die Zuschauerzahlen in den letzten Monaten verändert und beschleunigt haben, insbesondere im Hinblick auf COVID. Was wir gesehen haben, ist eine rasche Beschleunigung unserer Verlagerung von Investitionen weg von traditionellen linearen hin zu stärker streamingorientierten, digital nativen Plattformen”

Kate Brady, Leiterin der Abteilung für Medieninnovation und Partnerschaftsentwicklung bei PepsiCo

Zusammenarbeit mit Smart-TV-Anbieter und digitalen Startups

“Durch die Nutzung digitaler Kanäle können wir (…) viel persönlicher werden.”

Kate Brady, Leiterin der Abteilung für Medieninnovation und Partnerschaftsentwicklung bei PepsiCo

Die Konsumenten sind nicht der einzige Faktor, der den Wandel vorantreibt. Da Personalisierung, Lokalisierung und Adressierbarkeit für PepsiCo immer wichtiger werden, eignen sich digitale Kanäle im Vergleich zu traditionellen Medien besser für eine zielgerichtete Vermarktung. PepsiCo arbeitet mit Roku (ein Smart-TV-Anbieter) an Pilotprojekten und kooperiert außerdem über seinen Venture-Arm PepsiCo Labs mit einer Vielzahl an digitalen Startups.

Wir sind sehr gespannt darauf, wie viel besser wir unsere Verbraucher ansprechen können und die Daten, die wir in unserem Arsenal haben, nutzen können, um die Botschaften, die wir unseren Zuschauern vermitteln, präskriptiver zu gestalten.”

Kate Brady, Leiterin der Abteilung für Medieninnovation und Partnerschaftsentwicklung bei PepsiCo

Livestreaming von Sport-Events

Einige Analysten sind der Ansicht, dass sich das lineare Fernsehen nie von den Auswirkungen von COVID-19 erholen wird – eine düstere Prognose, die durch Absagen von Großveranstaltungen noch verstärkt wurde. Ein Grund mehr, den Fokus auf Livestreaming-Formate zu legen. Gerade im Bereich Sport ist PepsiCo besonders präsent: Pepsi ist einer der Hauptsponsoren der NFL und hat um den Start der Liga im September eine umfangreiche TV-Werbekampagne gestartet.

Schreibe einen Kommentar

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Werbung verändert sich: weitere Tracking-Einschränkungen bei Google

Google hat in einem Blogbeitrag erneut verkündet, das Tracking von Nutzern und personalisierte Werbung zukünftig zu unterlassen. Einen besonderen Anlass dazu gab es nicht, die Ersatz-Technologie wurde bereits im Januar angekündigt. Wenn mit der Mitteilung das Ziel verfolgt wird, dass viel über das Ende der personalisierten Werbung beim Suchmaschinengiganten berichtet wird, ist der Plan aufgegangen.

10 Unternehmen mit erfolgreichen digitalen Marketingkonzepten

Diese Unternehmen kennen ihre Kunden und deren Bedürfnisse. Sie haben es verstanden, erfolgreiche digitale Marketingkampagnen umzusetzen und ihre Zielgruppen zu erreichen.

Kartellrechtsverstoß: Kooperation des Gesundheitsministeriums mit Google verboten

Das Gesundheitsministerium & Google hatten im Rahmen der Informationspolitik während der Pandemie eine umstrittene Vereinbarung getroffen. Dadurch hatte sich die Plattform NetDoktor.de benachteiligt gefühlt und Klage eingereicht. Jetzt hat das Landgericht München I die Kooperation als Kartellrechtsverstoß eingestuft und nachträglich verboten.

der NETFLIX Effekt – und was Online Marketer daraus lernen können

Es war eigentlich noch nie besonders schlau einzelne Online Marketing Disziplinen quasi als Individualsportart zu betrachten. Nur wer im Team disziplin- und kanalübergreifend agiert, kann und wird langfristig Erfolg haben. Der NETFLIX Effekt beschreibt dies eindrücklich und zeigt auf, wie sich unterschiedliche Kanäle gegenseitig synergetisch befruchten können.