jugendliche-suchen-nicht-nach-nachrichten
Ein Report des Leibniz-Instituts für Medienforschung zeigt: Jugendliche suchen nicht gezielt nach Nachrichten, soziale Medien spielen eine immer größere Rolle. Das Verständnis von Journalismus durchläuft einen Wandel. Foto von Ketut Subiyanto von Pexels

Jugendliche zwischen 18 und 24 Jahren interessieren sich im Allgemeinen wenig für Nachrichten – bzw. suchen nicht gezielt danach. Zu diesem Ergebnis kam unter anderem die aktuelle Ausgabe des Reuters Digital News Report.

Soziale Medien als wichtigste Nachrichtenquelle

Die wichtigste Informationsquelle für Nachrichten stellen soziale Medien für die Jugendlichen dar: 30 Prozent der 18 bis 24 Jährigen nutzen Social Media Plattformen als primäre Nachrichtenquelle. 9 Prozent geben an, kein weiteres Medium gezielt für den Nachrichtenüberblick zu verwenden. Über die sozialen Netzwerke stoßen die jungen Nutzer*innen meist zufällig über aktuelle Nachrichten und diskutierte Themen. Instagram, Facebook, YouTube und Co. werden allerdings nicht für die gezielte Suche nach Nachrichten herangezogen. Nach eigenen Angaben fühlen sich die Jugendlichen aber schon allein durch diese “beiläufigen” Push-Inhalte ausreichend über aktuelle Geschehnisse in der Welt informiert.

Mangelndes Vertrauen

Obwohl soziale Medien eine derart große Rolle im Informationserhalt der Jugendlichen spielen, vertrauen Jugendliche und junge Erwachsene Nachrichten in sozialen Medien kaum. 50 Prozent der Befragten gaben an, Nachrichten auf sozialen Plattformen nicht zu vertrauen. Allerdings sind insgesamt 48 Prozent der 18 bis 24 Jährigen davon überzeugt, Fake News zu erkennen und von seriösen Inhalten abgrenzen zu können. Generell lässt sich sagen, dass Nachrichten in der heutigen Zeit vor allem von jungen Menschen nicht mehr mit journalistischen Quellen in Verbindung gebracht werden.

Einstellung zu Journalismus

Der Report zeigt, dass das Vertrauen in Nachrichten ganz allgemein über die Jahre abgenommen hat. Damit einher geht die Tatsache, dass immer weniger Jugendliche zwischen 18 und 24 Jahren den “unabhängigen Journalismus als wichtig für das Funktionieren einer Gesellschaft erachten.” Neue Erkenntnisse aus qualitativen Mediennutzungsstudien konnten zeigen, dass das persönliche Verständnis von Journalismus und Nachrichtenqualität beeinflusst wird von der Vorherrschaft sozialer Medien im Alltag der Jugendlichen – in dieser Hinsicht ist klar ein gesellschaftlicher Wandel erkennbar.

Einflüsse von Influencern, YouTubern &. Co.

In Sozialen Medien liegt der Fokus offensichtlich nicht auf journalistischen Inhalten und Akteuren. Viel eher findet sich hier eine online-Bühne für Influencer, YouTuber und Prominente jeglicher Bereiche. Diese verbreiten in den meisten Fällen keine objektiven Fakten und Informationen, sondern berichten aus ihrem eigenen Leben – und verbreiten dadurch persönliche Erfahrungen und Meinungen. Vor allem junge Menschen lassen sich schnell von ihren “Idolen” beeinflussen und verlieren den objektiven Blick auf verschiedenste Themen. Im Gegensatz zu “klassischen” Journalisten können diese Social-Media Akteure ihrer Kreativität freien Lauf lassen: Emotionalität, Dramatisierung und Polarisierung kommen in ihren Inhalten besser an, als “stumpfer” Informationsfluss.

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Joinclubhouse – Clubhouse App sorgt für Riesenhype

Seit einigen Tagen ist der Clubhouse Hype auch in Deutschland angekommen: die neue Plattform, die nur via Iphone bzw. IOS genutzt werden kann, stellt Audio-Chaträume zur Verfügung, die die Nutzer jederzeit kostenlos eröffnen können. Und damit springen die Entwickler nicht nur in eine Lücke im Umfeld der Social Media Plattformen, sondern nutzen auch die aktuelle Pandemie als Treiber für den Community-Aufbau.

Amazon, Apple, Microsoft & Co. – Die 10 wertvollsten Marken der Welt

Aus der aktuellen BrandZ-Rangliste der 100 wertvollsten Marken geht hervor: Amazon liegt mit einem Markenwert von über 400 Milliarden US-Dollar weiterhin vorne. Auch interessant: TikTok erreicht erstmals eine Platzierung unter den Top 100.

der NETFLIX Effekt – und was Online Marketer daraus lernen können

Es war eigentlich noch nie besonders schlau einzelne Online Marketing Disziplinen quasi als Individualsportart zu betrachten. Nur wer im Team disziplin- und kanalübergreifend agiert, kann und wird langfristig Erfolg haben. Der NETFLIX Effekt beschreibt dies eindrücklich und zeigt auf, wie sich unterschiedliche Kanäle gegenseitig synergetisch befruchten können.

Logistikunternehmen am Limit: französische Logistikpartner von DHL verhängen Annahmestopp

Die Vorweihnachtszeit ist schon seit vielen Jahren jedes Mal aufs Neue eine Herausforderung für Logistikunternehmen wie DHL, weil immer mehr Menschen ihre Weihnachtsgeschenke online bestellen. Und seit Corona explodieren diese Zahlen nochmal um ein Vielfaches. Das hat nun dazu geführt, dass Frankreichs Zustelldienste und DHL-Partner völlig überfordert sind. Für den 09.12. und 10.12.2020 herrscht ein kompletter Annahmestopp.