Der indonesische Online Marktplatz Togopedia darf sich über ein Investment von Google freuen. Über die Motivation von Google für die Beteiligung sind Spekulationen ausgebrochen.
Der indonesische Online Marktplatz Togopedia darf sich über ein Investment von Google freuen. Über die Motivation von Google für die Beteiligung sind Spekulationen ausgebrochen. Bild: pixabay

Google beteiligt sich an Tokopedia

Google investiert in Tokopedia, einen indonesischen Online-Marktplatz, auf dem monatlich 7 Millionen Händler ihre Produkte an über 90 Millionen Verbraucher verkaufen. Das Wort Toko ist indonesisch und bedeutet “Geschäft”. Aus einem Bericht auf bloomberg.com geht hervor, dass Google und Temasek Holdings Pte 350 Millionen Dollar in die beliebte indonesische Online-Shopping-Plattform investieren. Tokopedia wächst exponentiell und ist für über 1% des indonesischen Wirtschaftswachstums verantwortlich, was die bedeutende Stellung des Onlinehändlers für das Land unterstreicht.

Google hat die Einkaufsplattform nicht gekauft, es handelt sich lediglich um eine Investition. Die SoftBank und Alibaba haben bereits Milliarden Dollar in Tokopedia investiertet. Auch die Silicon-Valley-Venture-Capital-Firma Sequoia Capital hat eine Investition in Tokopedia getätigt. Sequoia Capital hat in der Vergangenheit in viele wichtige Unternehmen wie Apple, Google, Oracle, Nvidia, Yahoo & PayPal investiert und somit ein Gespür für Unternehmen mit großem Potential unter Beweis gestellt.

Google und Tokopedia pflegen bereits eine Geschäftsbeziehung

Tokopedia nutzt die Google Cloud, um die Produktabholung und -lieferung gezielt zu verbessern und dadurch den Kundenservice zu optimieren. Es besteht also bereits eine Beziehung zwischen den beiden Unternehmen. Tokopedia verwendet die Geolocation API, um den genauen Standort des Nutzers zu bestimmen. Wenn der Kunde die Standortbestimmung durch Tokopedia zulässt ermittelt die App seine aktuelle Position, indem sie die ermittelten Standortdaten mit der Adresse in Google Maps abgleicht. Der Kunde kann die angezeigte Adresse korrigieren, indem er die Adressnadel zur gewünschten Lieferadresse bewegt oder seinen aktuellen Standort angibt. Tokopedia plant, diese Daten in Zukunft auch für gezielte Marketingmaßnahmen zu verwenden.

Die Investition wird als strategischer Schritt in Richtung E-Commerce gedeutet

Google hat die Investition weder kommentiert noch erklärt, welches Ziel mit der Beteiligung verfolgt wird. Das Investment tanzt ein bisschen aus der Reihe, weil bisher gezielt investiert wurde um die eigenen Daten-, Werbe-, Such- und Analyseprodukte zu verbessern. Oder um durch den Aufkauf von aufstrebenden Konkurrenten die eigene Marktposition zu festigen, weswegen Google der Wettbewerbsverzerrung beschuldigt und angeklagt wird. Eine Liste von allen Beteiligungen und Investitionen von Alphabet, dem Mutterkonzern von Google, findet sich in der englischsprachigen Version von Wikipedia.

Nun wird spekuliert, ob Google zukünftig ebenfalls einen Online-Marktplatz betreiben und in den Wettbewerb um die Gunst der Konsumenten einsteigen will. Das Potential dafür würde der weltweite E-Commerce Markt bieten, es wird prognostiziert dass der Umsatz bis ins Jahr 2024 jährlich weiter ansteigt:

Prognose zum Umsatz im E-Commerce Markt in der Welt bis 2024
Prognose zum Umsatz im E-Commerce Markt in der Welt bis 2024. Quelle: https://de.statista.com/prognosen/484763/prognose-der-umsaetze-im-e-commerce-markt-in-der-welt

Die wichtigsten Fakten zur Beteiligung von Google an Tokopedia auf einen Blick

  • Wie bloomberg.com berichtet investieren Google und Temasek Holdings Pte gemeinsam 350 Millionen Dollar in die beliebte indonesische Online-Shopping-Plattform Tokopedia
  • Auf Tokopedia verkaufen monatlich 7 Millionen Händler Waren an über 90 Millionen Verbraucher
  • Tokopedia macht Berichten zufolge mehr als ein Prozent des indonesischen Wirtschaftswachstums aus
  • Google hat die Einkaufsplattform nicht gekauft, sonder nur in sie investiert. Weitere Investoren sind die SoftBank, Alibaba und die Silicon-Valley-Venture-Capital-Firma Sequoia Capital
  • Tokopedia ist Nutzer der Google Cloud, es besteht also bereits eine Beziehung zwischen den beiden Unternehmen
  • Google hat sich nicht zu der Investition geäußert. Das öffnet Spekulationen über einen möglichen Einstieg von Google in den Onlinehandel Tür und Tor
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Joinclubhouse – Clubhouse App sorgt für Riesenhype

Seit einigen Tagen ist der Clubhouse Hype auch in Deutschland angekommen: die neue Plattform, die nur via Iphone bzw. IOS genutzt werden kann, stellt Audio-Chaträume zur Verfügung, die die Nutzer jederzeit kostenlos eröffnen können. Und damit springen die Entwickler nicht nur in eine Lücke im Umfeld der Social Media Plattformen, sondern nutzen auch die aktuelle Pandemie als Treiber für den Community-Aufbau.

Amazon, Apple, Microsoft & Co. – Die 10 wertvollsten Marken der Welt

Aus der aktuellen BrandZ-Rangliste der 100 wertvollsten Marken geht hervor: Amazon liegt mit einem Markenwert von über 400 Milliarden US-Dollar weiterhin vorne. Auch interessant: TikTok erreicht erstmals eine Platzierung unter den Top 100.

der NETFLIX Effekt – und was Online Marketer daraus lernen können

Es war eigentlich noch nie besonders schlau einzelne Online Marketing Disziplinen quasi als Individualsportart zu betrachten. Nur wer im Team disziplin- und kanalübergreifend agiert, kann und wird langfristig Erfolg haben. Der NETFLIX Effekt beschreibt dies eindrücklich und zeigt auf, wie sich unterschiedliche Kanäle gegenseitig synergetisch befruchten können.

Logistikunternehmen am Limit: französische Logistikpartner von DHL verhängen Annahmestopp

Die Vorweihnachtszeit ist schon seit vielen Jahren jedes Mal aufs Neue eine Herausforderung für Logistikunternehmen wie DHL, weil immer mehr Menschen ihre Weihnachtsgeschenke online bestellen. Und seit Corona explodieren diese Zahlen nochmal um ein Vielfaches. Das hat nun dazu geführt, dass Frankreichs Zustelldienste und DHL-Partner völlig überfordert sind. Für den 09.12. und 10.12.2020 herrscht ein kompletter Annahmestopp.