Schwankende Zahlen
Corona wirbelt die Vertriebsaktivitäten vieler Unternehmen durcheinander.

Die Auswirkungen von Corona auf Neuabschlüsse, Verkaufs-E-Mails, Verkaufstelefonate, Marketing-E-Mails, Website-Traffic, Neukontakte, Kundenkontakte und Ausgaben für Anzeigen sind anschaulich grafisch dargestellt. Die Daten stammen aus folgenden Branchen: Computersoftware, Baugewerbe, Konsumgüter, Unterhaltung, Personalwesen, Fertigung, Tourismus.

Neuabschlüsse

Neuabschlüsse nach Branchen
Neuabschlüsse nach Branchen

Es ist ersichtlich, dass alle Branchen wegen Corona deutlich weniger Neuabschlüsse erzielt haben. Besonder die Tourismus-Branche leidet bis heute. In der Baubranche zeichnet sich seit Mitte April wieder ein deutlicher Aufwärtstrend ab.

Verkaufs-E-Mails

Verkaufmails nach Branchen
Verkaufmails nach Branchen

Bis auf die Unterhaltungsbranche werden in allen Branchen deutlich mehr Mails verschickt.

Verkaufstelefonate

Verkauftelefonate nach Branchen
Verkauftelefonate nach Branchen

Die Anzahl an Verkaufstelefonaten ist in ausnahmslos allen Branchen stark zurück gegangen.

Marketing-E-Mails

Marketingmails nach Branchen
Marketingmails nach Branchen

Abgesehen von der Tourismus-Branche verschicken alle Branchen deutlich mehr Marketingmails.

Website-Traffic

Websitetraffic nach Branchen
Websitetraffic nach Branchen

Auf den Internetseiten von Tourismus- und Personalwesenunternehmen sind deutlich weniger Seitenbesucher zu verzeichnen als vor Corona. Die Branchen Computer-Software, Konsumgüter und Fertigung haben dagegen deutlich gestiegene Besucherzahlen.

Neukontakte

Neukontakte nach Branchen
Neukontakte nach Branchen

Die Anzahl der erfassten neuen Kundenkontakte schwankt seit Corona in durchgängig allen Branchen sehr stark.

Kundenkontakte

Kundenkontakte nach Branchen
Kundenkontakte nach Branchen

Auch die Gesamtanzahl an Kundenkontakten zeigt deutlich, dass die Tourismus Branche wegen Corona richtig starke Einbußen verzeichnen musste. Alle anderen Branchen verzeichnen inzwischen deutlich mehr Kundenkontakte. Ganz besonders die Konsumgüter- und die Fertigungsbranche.

Ausgaben für Anzeigen

Ausgaben für Anzeigen nach Branchen
Ausgaben für Anzeigen nach Branchen

Fast alle Branchen haben ihre Ausgaben für Anzeigen stark zurückgefahren. Die Personalbeschaffungsbranche hat zwischenzeitlich deutlich mehr Geld für Anzeigen ausgegeben. Auch die Tourismusbranche hat im April mehr anzeigen geschaltet. Anfang Mai haben allerdings alle Branchen deutlich weniger Anzeigen geschaltet als vor Corona.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Joinclubhouse – Clubhouse App sorgt für Riesenhype

Seit einigen Tagen ist der Clubhouse Hype auch in Deutschland angekommen: die neue Plattform, die nur via Iphone bzw. IOS genutzt werden kann, stellt Audio-Chaträume zur Verfügung, die die Nutzer jederzeit kostenlos eröffnen können. Und damit springen die Entwickler nicht nur in eine Lücke im Umfeld der Social Media Plattformen, sondern nutzen auch die aktuelle Pandemie als Treiber für den Community-Aufbau.

Amazon, Apple, Microsoft & Co. – Die 10 wertvollsten Marken der Welt

Aus der aktuellen BrandZ-Rangliste der 100 wertvollsten Marken geht hervor: Amazon liegt mit einem Markenwert von über 400 Milliarden US-Dollar weiterhin vorne. Auch interessant: TikTok erreicht erstmals eine Platzierung unter den Top 100.

der NETFLIX Effekt – und was Online Marketer daraus lernen können

Es war eigentlich noch nie besonders schlau einzelne Online Marketing Disziplinen quasi als Individualsportart zu betrachten. Nur wer im Team disziplin- und kanalübergreifend agiert, kann und wird langfristig Erfolg haben. Der NETFLIX Effekt beschreibt dies eindrücklich und zeigt auf, wie sich unterschiedliche Kanäle gegenseitig synergetisch befruchten können.

Logistikunternehmen am Limit: französische Logistikpartner von DHL verhängen Annahmestopp

Die Vorweihnachtszeit ist schon seit vielen Jahren jedes Mal aufs Neue eine Herausforderung für Logistikunternehmen wie DHL, weil immer mehr Menschen ihre Weihnachtsgeschenke online bestellen. Und seit Corona explodieren diese Zahlen nochmal um ein Vielfaches. Das hat nun dazu geführt, dass Frankreichs Zustelldienste und DHL-Partner völlig überfordert sind. Für den 09.12. und 10.12.2020 herrscht ein kompletter Annahmestopp.