Black Friday 2020
Der Black Friday wird in Deutschland immer beliebter. Speziell im Corona Jahr 2020 vergrößert die Problem von vielen stationären Händler, während er Onlinehändlern hohe Umsätze beschert. Quelle: pixabay

Der Black Friday steht vor der Tür. Er ist schon seit Wochen auf Werbebannern und in diversen Artikeln im Internet präsent. Die Onlinehändler wetteifern um die besten Angebote und die größten Rabatte. Längst ist aus dem Black Friday eine Black Week geworden, mit täglich neuen Versuchen, die Aufmerksamkeit der Konsumenten auf sich zu locken. Am Montag – nach einem Wochenende, an dem eine Unmenge an Geld durch das Netz fließt – folgt der Cyber Monday, mit dem das Weihnachtsgeschäft eingeläutet wird.

Wieso Black Friday? Woher kommt er? Die Geschichte

Black Friday findet immer am vierten Freitag im November statt – immer einen Tag nach Thanksgiving. Dieser ist einer der beliebtesten Feiertage in den USA. Nach den ausgiebigen Feierlichkeiten inklusive Truthahn-Dinner gaben viele Unternehmen ihren Mitarbeitern frei, um ihnen ein langes Feiertagswochenende zu gönnen. So hat es sich über die Jahrzehnte allmählich eingebürgert, dass die Amerikaner an diesem Brückentag rund vier Wochen vor Weihnachten in die Innenstädte geströmt sind, um die ersten Weihnachtsgeschenke zu besorgen. Die Händler haben auf diese Entwicklung mit speziellen Angeboten reagiert, wodurch der Hype um den Black Friday immer größer wurde. Inzwischen übernachten einige sogar vor den Geschäften, um als Erste in den Genuss der Rabattaktionen zu kommen. Was vor Aldi abgeht, wenn eine Menschenmenge schon vor Ladenöffnung Schlange steht, um die neueste Vergünstigung zu ergattern, ist gar nichts im Vergleich zu den tumultartigen Szenen, die sich am schwarzen Freitag in amerikanischen Einzelhandelsgeschäften abspielen.

Wie kam es zu dem Namen Black Friday? Darüber ist man sich nicht final einig geworden. Hier die gängigsten Theorien:

  • Die Menschenmassen in den Innenstädten verschmolzen zu einer schwarzen Masse. Der Begriff soll erstmals von der Polizei Philadelphia benutzt worden sein, die wegen dem Trubel und dem Verkehrschaos alle Hände voll zu tun hatte.
  • Wegen der hohen Nachfrage konnten die Händler hohe Umsätze erzielen, also schwarze Zahlen schreiben.
  • In Deutschland spricht man im Zusammenhang mit dem Börsencrash in New York vom 24.10.1929 vom schwarzen Freitag. Dieser fand in den USA allerdings an einem Donnerstag statt und wurde wegen der Zeitverschiebung über Nacht zum schwarzen Freitag

Zahlen & Fakten zum Black Friday in Deutschland

Der Black Friday wird in Deutschland immer bekannter und dementsprechend steigt der Umsatz am vierten Freitag des Novembers von Jahr zu Jahr. Bei einer Umfrage der Black Friday GmbH wurden 1.604 Endverbraucher gefragt, wie viel Geld sie für Einkäufe am Black Friday eingeplant haben. Das Ergebnis dieser Umfrage und vom Handelsverband Deutschland veröffentlichte Zahlen unterstreichen dies deutlich:

Geplante Ausgaben der Verbraucher

  • 10,2% bis 100 Euro
  • 28,9% 101 bis 300 Euro
  • 18,7% 301 bis 500 Euro
  • 15,1% 501 bis 1.000 Euro
  • 4,8% über 1.000 Euro

Bekanntheit & Nutzung des Black Friday

Bekanntheit und Nutzung des Black Friday
Bekanntheit & Nutzung des Black Friday steigen seit Jahren stetig an und erreichen 2020 einen neuen Höchststand. Quelle: einzelhandel.de/blackfriday

Ausgaben am Black Friday

Umsatz am Black Friday 2016 bis 2020
Die Ausgaben der Konsumenten am Black Friday in Deutschland steigen seit 2016 stark an. Für 2020 wird der größte Umsatz für den Black Friday prognostiziert, seit dieser in Deutschland eingeführt wurde. Quelle: einzelhandel.de/blackfriday

Ist einkaufen am Black Friday wirklich günstiger?

Es gibt einige Studien und Untersuchen zum Black Friday aus den letzten Jahren. Unter Umständen kann man bei einzelnen Produkten am Black Friday tatsächlich sparen. Sofern man sich im Griff hat und einem die ganzen %-Zeichen nicht zu weiteren Käufen verlocken. In Amerika hat der Feiertag wie oben beschrieben wirklich eine Tradition in Verbindung mit einem Feiertag. Bei uns in Deutschland und dem Rest von Europa geht es primär darum, aus einem übersättigten Markt durch Marketing zum Jahresende nochmal richtig Profit zu ziehen. Wenn ein Supermarkt bekannte Markenartikel vergünstigt anbietet, lockt das Kunden an – die dann auch Ihren restlichen Wocheneinkauf erledigen und diverse weitere Einkäufe tätigen. Nach diesem einfach Lockvogelprinzip funktioniert auch der Black Friday. Eine Preisanalyse der ZDF-Sendung WISO im Jahr 2017, bei der 3068 Produkte und Ihre Preise in einem Zeitraum von zwei Monaten vor und vier Monaten nach dem Black Friday beobachtet wurde, ergab Folgendes:

  • 67,9 % der Preise blieben während des gesamten Zeitraums – auch am Black Friday – gleich
  • Ca. jedes siebte Produkte war vor oder nach dem Black Friday um bis zu zehn % teuerer – die Preise schwankten nicht mehr als üblich
  • 20 % Rabatt gab es bei 3,7 % der Produkte
  • 30 % bei 1,9 %
  • 40 % bei weniger als einem Prozent aller beobachteten Produkte

Fazit: Wer den Verlockungen widersteht und wirklich gezielt Produkte kauft, kann durch Black Friday Angebote sparen.

Der Onlinehandel jubelt – während der große Teile des stationären Handels vor dem Aus stehen

Die großen Onlinehändler können dank Ihrer Marktmacht und Finanzkraft in sehr großen Stückzahlen einkaufen und die Preise drücken. Kleine stationäre Händler können das nur in begrenztem Maße tun und stehen vor dem Black Friday vor der Frage, ob sie das Risiko eingehen, keine Rabatte zu geben und dann eventuell auf Ihren Waren sitzen bleiben. Wenn sie aber ebenfalls Rabatte gewähren, macht es den Verkauf von Produkten zu Normal-Preisen im Dezember vor Weihnachten schwieriger. Und viele Konsumenten kaufen durch solche Aktionstage nur noch dann, wenn es Rabatte gibt.

Der zweite Corona Lockdown macht die Sache noch viel komplizierter für die stationären Händler, die ohnehin schon seit Jahren zu kämpfen haben weil immer mehr im Internet gekauft wird. Sie beklagen dieses Jahr ohnehin schon existenzbedrohende Umsatzeinbußen, weil viele Konsumenten auch ohne Black Friday bevorzugt im Internet einkaufen, wie eine Umfrage des Handelsverband Deutschland bestätigt.

Quellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Joinclubhouse – Clubhouse App sorgt für Riesenhype

Seit einigen Tagen ist der Clubhouse Hype auch in Deutschland angekommen: die neue Plattform, die nur via Iphone bzw. IOS genutzt werden kann, stellt Audio-Chaträume zur Verfügung, die die Nutzer jederzeit kostenlos eröffnen können. Und damit springen die Entwickler nicht nur in eine Lücke im Umfeld der Social Media Plattformen, sondern nutzen auch die aktuelle Pandemie als Treiber für den Community-Aufbau.

Amazon, Apple, Microsoft & Co. – Die 10 wertvollsten Marken der Welt

Aus der aktuellen BrandZ-Rangliste der 100 wertvollsten Marken geht hervor: Amazon liegt mit einem Markenwert von über 400 Milliarden US-Dollar weiterhin vorne. Auch interessant: TikTok erreicht erstmals eine Platzierung unter den Top 100.

der NETFLIX Effekt – und was Online Marketer daraus lernen können

Es war eigentlich noch nie besonders schlau einzelne Online Marketing Disziplinen quasi als Individualsportart zu betrachten. Nur wer im Team disziplin- und kanalübergreifend agiert, kann und wird langfristig Erfolg haben. Der NETFLIX Effekt beschreibt dies eindrücklich und zeigt auf, wie sich unterschiedliche Kanäle gegenseitig synergetisch befruchten können.

Logistikunternehmen am Limit: französische Logistikpartner von DHL verhängen Annahmestopp

Die Vorweihnachtszeit ist schon seit vielen Jahren jedes Mal aufs Neue eine Herausforderung für Logistikunternehmen wie DHL, weil immer mehr Menschen ihre Weihnachtsgeschenke online bestellen. Und seit Corona explodieren diese Zahlen nochmal um ein Vielfaches. Das hat nun dazu geführt, dass Frankreichs Zustelldienste und DHL-Partner völlig überfordert sind. Für den 09.12. und 10.12.2020 herrscht ein kompletter Annahmestopp.