apple will ab 2024 autos produzieren
Ein Auto der Marke Apple? Könnte es bald geben. Wie das US-amerikanische Wirtschaftsmagazin reuters.com berichtet, will Apple bis 2024 mit der Produktion eigener Fahrzeuge beginnen.

Vom iPhone zum Auto – Apple geht in die Autoproduktion. Schon im Jahr 2014 begann das Unternehmen mit dem sogenannten Projekt “Titan”. Die Idee: ein eigenes Fahrzeug von Grund auf zu entwicklen. Das Vorhaben verlief jedoch nicht wie erhofft und wurde zeitweise auf Eis gelegt, um den Fokus auf Software-Produkten zu bewahren. 2018 wurde das Projekt erneut ausgerollt unter der Leitung von Doug Field, einem Apple-Veteran, der zwischenzeitlich bei Tesla beschäftigt gewesen ist.

via GIPHY

Batterie-Technologie soll Erfolg bringen

Seitdem ist viel passiert und das Projekt von Apple scheinbar so weit fortgeschritten, dass es nun ein Personenfahrzeug bauen will. Öffentlich dazu bekannt hat sich Apple bisher nicht, die Informationen stammen von Insidern – wie das US-amerikanische Wirtschaftsmagazin Reuters berichtete.

Im Mittelpunkt von Apples Strategie stehe ein neues Batterie-Design, das die Kosten für Batterien “radikal” reduzieren und die Reichweite des Fahrzeugs erhöhen könnte, so ein weiterer anonymer Insider.

Apple plane ein einzigartiges “Monozellen”-Design, das die einzelnen Zellen in der Batterie vergrößert und Platz im Inneren des Batteriepakets freimacht – teilte die Insider-Person Reuters.com mit.

Apples Design würde ermöglichen, dass mehr aktives Material in die Batterie gepackt werden könnte – was dem Auto eine potenziell größere Reichweite verleiht. Apple forsche zudem auch an chemischen Innovationen für die Batterie, wie etwa Lithium-Eisen-Phosphat. Dieses sei hitzebeständiger und daher sicherer als andere Arten von Lithium-Ionen-Batterien.

Autoproduktion: große Herausforderung für Apple

Die Herstellung eines Fahrzeugs stellt eine Herausforderung für das Supply Chain Management dar – selbst für ein vermögendes Unternehmen wie Apple, das jedes Jahr Hunderte von Millionen an Elektronikprodukten mit Teilen aus der ganzen Welt herstellt. Smartphones & Co. sind aber keine Autos. Elon Musk’s Tesla brauchte 17 Jahre, bevor das Unternehmen mit der Herstellung von Autos einen nachhaltigen Gewinn erzielte.

“Wenn es ein Unternehmen auf dem Planeten gibt, das die Ressourcen dazu hat, dann ist es wahrscheinlich Apple. Aber dennoch, ein Auto ist kein Mobiltelefon.”,

Insider im Projekt “TItan”, möchte nicht namentlich genannt werden

Es bleibt unklar, wer ein Auto der Marke Apple zusammenbauen würde. Es wird gemunkelt, dass das Unternehmen mit einem Produktionspartner zusammenarbeiten wird. Es besteht auch noch die Möglichkeit, dass Apple sich letzten Endes doch “nur” für die Entwicklung eines autonomes Fahrsystems entscheidet, welches in andere Autos integriert würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Google Core Update Dezember 2020: Gewinner & Verlierer

Am 03. Dezember war es so weit: ein neues Google Core Update wurde ausgerollt! Es lassen sich bereits Auswirkungen der jüngsten Aktualisierungen beobachten. Lily Ray von Path interactive hat nun einige Daten für die USA analysiert und zusammengetragen.

Joinclubhouse – Clubhouse App sorgt für Riesenhype

Seit einigen Tagen ist der Clubhouse Hype auch in Deutschland angekommen: die neue Plattform, die nur via Iphone bzw. IOS genutzt werden kann, stellt Audio-Chaträume zur Verfügung, die die Nutzer jederzeit kostenlos eröffnen können. Und damit springen die Entwickler nicht nur in eine Lücke im Umfeld der Social Media Plattformen, sondern nutzen auch die aktuelle Pandemie als Treiber für den Community-Aufbau.

Amazon, Apple, Microsoft & Co. – Die 10 wertvollsten Marken der Welt

Aus der aktuellen BrandZ-Rangliste der 100 wertvollsten Marken geht hervor: Amazon liegt mit einem Markenwert von über 400 Milliarden US-Dollar weiterhin vorne. Auch interessant: TikTok erreicht erstmals eine Platzierung unter den Top 100.

der NETFLIX Effekt – und was Online Marketer daraus lernen können

Es war eigentlich noch nie besonders schlau einzelne Online Marketing Disziplinen quasi als Individualsportart zu betrachten. Nur wer im Team disziplin- und kanalübergreifend agiert, kann und wird langfristig Erfolg haben. Der NETFLIX Effekt beschreibt dies eindrücklich und zeigt auf, wie sich unterschiedliche Kanäle gegenseitig synergetisch befruchten können.