Twitter Logo
Twitter Logo – Quelle unsplash.com – Brett Jordan

Twitter Nutzer können ab dem 17. November weltweit sogenannte „Fleets“ nutzen. Die Abkürzung steht für „fleeting tweets“ (“flüchtige Tweets”). Dabei handelt es sich um Nachrichten, die im Gegensatz zu herkömmlichen Tweets nach 24 Stunden automatisch von der Plattform gelöscht werden. Außerdem können „Fleets“ nicht retweetet oder geliked werden. Antworten auf „Fleets“ sind ausschließlich per Direktnachricht möglich, eine Reaktion in der öffentlichen Timeline ist ausgeschlossen.

Laut dem Produktchef Kayvon Keykpour sollen „Fleets“ vor allen neuen Nutzern und zurückhaltenden Menschen die Angst vor dem Mikrobloggingdienst nehmen. In Brasilien, Italien, Indien und Südkorea konnten „Fleets“ bereits genutzt werden. Daten belegen laut Keykpour, das vor allen Nutzer, die Twitter ansonsten selten aktiv nutzen, das neue Format gut angenommen haben.

Das Prinzip der „Fleets“ ist nicht neu, sondern orientiert sich stark an den bei Snapchat beliebten Stories, die Facebook inzwischen auch bei WhatsApp und Instagram integriert hat.

Mehr dazu direkt bei Twitter: https://blog.twitter.com/en_us/topics/product/2020/introducing-fleets-new-way-to-join-the-conversation.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Facebook: Schluss mit feucht-fröhlicher Datensammlung nach BGH-Urteil

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden: Facebook muss die Zusammenführung von Nutzerdaten aus Facebook, WhatsApp, Instagram und Co. vorerst beenden. Damit wird ein anderes Urteil aus dem Jahr 2019 zusätzlich bekräftigt.

LinkedIn ändert die Algorithmen für den Feed

LinkedIn beachtet in den Algorithmen nun die Aufenthaltsdauer, um ihren Usern bessere Inhalte im Feed ausspielen zu können. Wir zeigen Dir, wie der Algorithmus bisher funktionierte und was sich nun ändert.

Facebook Business Suite – zentrale, schnelle und einfache Verwaltung von Facebook und Instagram

Die neue Facebook Business Suite ermöglicht es, für Facebook und Instagram gleichzeitig Beiträge zu entwerfen, zu veröffentlichen oder zu planen. Die Suite zeigt alle wichtigen Daten zu den Posts auf beiden Portalen. Und die Nachrichten aus beiden Postfächern können zentral verwaltet werden. Damit will Facebook gezielt kleinere Unternehmen unterstützen, die es wegen den Folgen von Corona schwer haben. Nächstes Jahr wird WhatsApp ebenfalls integriert. Und die Suite wird auch größeren Unternehmen zugänglich gemacht.

Umfrage: was hältst Du vom neuen Sprachnachrichten-Feature von Twitter?

Love it or hate it: Sprachnachrichten sind für vielen Nutzer ein sehr praktisches und häufig eingesetztes Feature, nicht nur auf Twitter. Auf anderen modernen und angesagten Kommunikationskanälen, wie z.B. Whatsapp, sind Sprachnachrichten mittlerweile Standard. Wie siehst Du das?