Twitter Mitarbeiter dürfen weiter Homeoffice machen
Nun hat auch Twitter als eines der ersten Unternehmen angekündigt, die Büros auch nach Corona nicht mehr vollständig zu öffnen. Mitarbeiter können ab sofort auch dauerhaft von zu Hause aus arbeiten. (Photo by freestocks.org from Pexels)

Die Pandemie stellt nicht. nur die Wirtschaft an sich weltweit auf den Kopf, sondern auch alteingesessene Prozesse und Strukturen werden plötzlich aufgebrochen und hinterfragt. Twitter CEO Jack Dorsey hat nun den Mitarbeitern mitgeteilt, dass ab sofort alle dauerhaft von zu Hause aus arbeiten dürfen. Auch nach der Krise!

Twitter wird es den Mitarbeitern ermöglichen, von zu Hause aus zu arbeiten, so lange sie wollen.

Twitter CEO Jack Dorsey informierte sein Mitarbeiter bereits am Dienstag

Twitter-CEO Jack Dorsey sagte seinen Mitarbeitern am Dienstag, dass viele von ihnen auch nach dem Ende der Coronavirus-Pandemie auf Dauer von zu Hause aus arbeiten dürfen, so ein Unternehmenssprecher.

Die Eröffnung von Büros wird unsere Entscheidung sein”, sagte der Sprecher. “Wann und ob unsere Mitarbeiter zurückkommen, wird ihre Entscheidung sein”, sagte der Sprecher.

Twitter Pressesprecher

In einer E-Mail, die zuerst von BuzzFeed News erhalten wurde, sagte Dorsey, es sei unwahrscheinlich, dass Twitter seine Büros vor September eröffnen werde und dass alle persönlichen Veranstaltungen für den Rest des Jahres abgesagt würden.

Pläne für Veranstaltungen werden neu bewertet und überarbeitet

Das Unternehmen werde seine Pläne für sämtliche Veranstaltungen in 2021 im Laufe dieses Jahres bewerten.

Wir waren in der einzigartigen Position, schnell zu reagieren zu können und es den Leuten zu ermöglichen, von zu Hause aus zu arbeiten, da wir den Schwerpunkt auf Dezentralisierung legen und eine verteilte Belegschaft unterstützen, die in der Lage ist, von überall her zu arbeiten.

Twitter Pressesprecher

Die neue Personalpolitik von Twitter scheint zu funktionieren und stellt eine Vorreiter-Rolle dar, weil Unternehmen im ganzen Land darum kämpfen, sich an die sozial distanzierende Richtlinien anzupassen und neu darüber nachzudenken, wie sie in einer Welt nach einer Pandemie funktionieren werden.

Große Technologieunternehmen stellen ebenfalls um

Große Technologieunternehmen wie Facebook, Google und Microsoft haben schon früh auf ein “Work-from-home”-Modell umgestellt und waren auch bei der Planung des Umzugs von Mitarbeitern zurück ins Büro am vorsichtigsten.

Google hat den Mitarbeitern mitgeteilt, dass die überwiegende Mehrheit von ihnen bis 2021 von zu Hause aus arbeiten wird, auch wenn einige im Frühsommer zurückkehren werden. Auch Facebook wird nach dem Wochenende vom 4. Juli mit der Wiedereröffnung von Büros beginnen, aber Mitarbeiter, die von zu Hause aus arbeiten können, können dies bis zum nächsten Jahr tun.

Die langfristige Politik dieser Unternehmen, von zu Hause aus zu arbeiten, steht in krassem Gegensatz zum Großteil des übrigen Landes, in dem die Staaten die Beschränkungen für die Abriegelung langsam lockern. In mehreren Bundesstaaten, darunter Kalifornien, wo Twitter, Facebook und Google ansässig sind, haben die Gouverneure bereits mit einer schrittweisen Wiedereröffnung ihrer Volkswirtschaften begonnen.

offene Fragen

Seitens der Unternehmen ist der Nutzen klar: deutliche Einsparungen bei den Mieten und damit Reduzierung von Fixkosten. Wie sich das Homeoffice-Konzept allerdings langfristig auf die Arbeitsqualität und -leistung auswirken wird, kann heute noch niemand mit Gewissheit sagen.

Und am Ende des Tages stellt sich nun natürlich eine noch wichtigere Frage: “Werden die Mitarbeiter diese Entscheidung auch begrüßen?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Facebook: Schluss mit feucht-fröhlicher Datensammlung nach BGH-Urteil

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden: Facebook muss die Zusammenführung von Nutzerdaten aus Facebook, WhatsApp, Instagram und Co. vorerst beenden. Damit wird ein anderes Urteil aus dem Jahr 2019 zusätzlich bekräftigt.

LinkedIn ändert die Algorithmen für den Feed

LinkedIn beachtet in den Algorithmen nun die Aufenthaltsdauer, um ihren Usern bessere Inhalte im Feed ausspielen zu können. Wir zeigen Dir, wie der Algorithmus bisher funktionierte und was sich nun ändert.

Facebook: Datenpanne trotz eigener Auflagen

Mit dem Datenmissbrauch rund um Cambridge Analytica und Facebook ereignete sich 2018 einer der wohl größten Datenschutz-Skandale überhaupt. Jetzt räumte Facebook ein, erneut gegen eigene Auflagen verstoßen zu haben.

400 Millionen Dollar für Giphy: Facebook setzt auf GIFs

Facebook kauft GIF-Plattform Giphy für 400 Millionen Dollar. Dabei steht die Integration mit Instagram im Vordergrund: GIFs sollen in Zukunft einfacher in Stories eingebunden werden können.