Facebook Brand Security
Markensicherheit bzw. die sogenannte Brand-Security wird immer wichtiger im Netz und gerade auf Social Media Plattformen wie Facebook. (Foto von Tobias Dziuba von Pexels)

Brand-Safety, oder auf deutsch Marken-Sicherheit ist ein großes Thema auf allen Social Media Portalen. So auch bei Facebook. Worum geht es bei diesem Thema? Ganz einfach (oder vielleicht doch ganz komplex?): es geht darum die eigene Marke zu schützen und dafür zu sorgen, dass Spammer und Scammer weniger Chancen haben mit gefakten Markenprofilen und Fake-Fanpages einen schnellen Euro zu machen.

Brand-Safety ist wichtig

Der geneigte Facebook-Nutzer kennt das: Plötzlich taucht in der eigenen Timeline ein Gewinnspielpost einer vermeintlich bekannten Marke auf. Man muss “nur liken, sharen und kommentieren” und nimmt dann automatisch an der Verlosung des Ferrari, BMW, Thermomix, TinyHouse, der Waschmaschine oder des Karibik-Traumurlaubs für 2 Wochen mit der ganzen Familie teil. Oder in irgendeinem Lager sind hunderte MacBooks, Fernseher, Playstations (you name it) leider von einer Palette gefallen und die Verpackungen sind beschädigt. Jeder der liked, shared und kommentiert nimmt an der Verlosung der Geräte teil.

Brand Safety lässt sich am besten gewährleisten, indem wir verhindern, dass schädlicher Content überhaupt in unseren Services vorkommt. Wir werden nie ganz perfekt darin sein, aber wir investieren fortlaufend in Technologie und Personal, um schädliche Inhalte so gut wie nur möglich einzudämmen.

Quelle: Facebook Business News

Markenreputation in Gefahr

Die Scammer und Faker sind dreist: Sie wissen genau um den “Markenfaktor” und nutzen dann sowohl den Markenname also auch das Logo, um entsprechende Fake-Fanpages zu erstellen. Dort wird dann das Gewinnspiel gelauncht und den Rest übernimmt der Edge-Rank und die ersten User, die drauf hereinfallen und liken, kommentieren und das am Ende auch noch teilen. Das bringt dann am Ende des Tages natürlich die Reputation der Marke in Gefahr.

Aber auch andere Faktoren spielen bei der Absicherung von Marken bzw. deren Fanpages und Auftritten in den Social Media Welten eine Rolle. Negatives Feedback, Fake-Rezensionen bis hin zu Hass-Postings können eine potentielle Gefahr für die Marke darstellen. Und hier muss Facebook natürlich aktiv werden.

Facebook verstärkt Sicherheitsmaßnahmen

Zu den Änderungen gehören auch Anpassungen in den Community-Guidelines und zahlreichen anderen Bereichen und Funktionen.

Lösungen zur Kontrolle und Sicherstellung von Brand Safety:

  • Kontrollzentrale im Business Manager bzw. Werbeanzeigenmanager, um Blockierlisten zu erstellen, Auslieferungsberichte abzurufen und Bestandsfilter auf Kontoebene festzulegen (statt sie jeweils für einzelne Kampagnen einzustellen).
  • Verbesserte Auslieferungsberichte, in denen Werbetreibende nach Konto-ID oder Publisher suchen können, ohne den Bericht herunterladen zu müssen. Demnächst werden auch Content-spezifische Informationen im Auslieferungsbericht verfügbar sein.
  • Ein neuer Brand Safety-Partner, Zefr, hilft jetzt gemeinsam mit DoubleVerify, Integral Ad Science and OpenSlate, sicherzustellen, dass die Brand Safety-Kontrollen und -Tools den Ansprüchen der Werbekunden gerecht werden.
  • Dynamische Content-Sets, die ein Whitelist-Tool auf Content-Ebene für Werbetreibende bieten, die mit Integral Ad Science, OpenSlate und Zefr arbeiten. Der erste Test für In-Stream-Platzierungen ermöglicht es diesen Partnern, die Videos, die den Werbetreibenden zur Verfügung stehen, routinemäßig zu aktualisieren und anzupassen, je nachdem, was am besten zu ihrer Marke passt.
  • Darüber hinaus beginnen wir mit Tests von Publisher-Whitelists für das Audience Network und für In-Stream Ads. Das Tool wird zunächst mit ausgewählten Werbetreibenden getestet und im kommenden Jahr voraussichtlich in größerem Umfang eingeführt.

Proaktive Zusammenarbeit mit der Branche

Brand Safety ist überall in der Werbebranche eine Herausforderung. Deshalb arbeitet Facebook nach eigenen Angaben mit Branchenpartnern zusammen, um Wissen auszutauschen, Konsens zu erzielen und gemeinsam alle Online-Plattformen für Unternehmen sicherer zu machen.

  • Facebook hat die Brand Safety-Prüfung der Digital Trading Standards Group von JICWEBS absolviert und wurden mit dem IAB UK Gold Standard ausgezeichnet.
  • Facebook ist aktives Mitglied der Arbeitsgruppe Global Alliance for Responsible Media (GARM) der World Federation of Advertisers. Dieser Verband übernimmt eine führende Rolle in der Zusammenarbeit mit globalen Marken, Medienagenturen, Medieneigentümern und Plattformen sowie Branchenverbänden, um ein nachhaltigeres und verantwortungsvolleres digitales Ökosystem zu schaffen.
  • Facebook beruft Sitzungen mit Branchenverbänden ein, um weitere Einblicke in die Arbeitsweise der Prüfteams zu geben, wie Inhalte kontrolliert und die Gemeinschaftsstandards umgesetzt werden.
Schreibe einen Kommentar

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Clubhouse Invite – so bekommst Du eine Einladung für die neue App

Selten gab es in Deutschland eine Social Media Plattform, die derartig schnell wächst. Und das trotz künstlicher Verknappung der Registrierungsmöglichkeit, denn wer dabei sein möchte, der braucht nicht nur ein IOS Device (iPhone oder iPad), sondern einen Invite (engl. Einladung) für Clubhouse. Und genau diese Einladungen zu Clubhouse sind aktuell heiß begehrt.

Pinterest: Umsatzstarkes 1.Quartal

Pinterest hat sein neuestes Performance-Update für das 1. Quartal 2021 veröffentlicht: Die soziale Plattform verzeichnet einen stetigen Anstieg sowohl der Nutzerzahlen als auch des Umsatzes. Monatlich nutzen 478 Millionen Menschen Pinterest – an diese Zahl kommen selbst Twitter, LinkedIn und Reddit nicht heran.

Facebook kündigt Audio-Tools an

“Bringing Social Audio Experience to Facebook” – Das soziale Netzwerk hat sein brandneues Audio Format angekündigt. Das oft als Clubhouse-Kopie bezeichnete Tool bietet allerdings weit mehr Features als der Vorreiter. Monetarisierbare Live-Audio-Räume, spezielle KI-Tools und integrierte Podcasts bringen Social Audio zu Facebook.

YouTube: Plattform Nummer 1 für In-App-Käufe

In-App-Käufe auf YouTube gehen durch die Decke! Auf keiner anderen Plattform wird so viel Geld ausgegeben wie auf YouTube – nicht einmal auf Tinder. Ein aktueller Bericht über weltweite App-Ausgaben schreibt dem Video-Streaming-Dienst den höchsten Consumer Spend zu. Damit verdrängt YouTube die Dating-App Tinder vom 1. Platz.