Beiträge die andere vom Wählen abhalten sollen oder das Wahlergebnis in Frage stellen werden mit einem Link zu zuverlässigen Informationen versehen. Eine Woche vor der Wahl werden keine politischen Anzeigen mehr akzeptiert. Und der Messenger erhält eine Weiterleitungsbeschränkung. So will Facebook Manipulationen verhindern und eindämmen. Bild: Adweek / Facebook
Beiträge die andere vom Wählen abhalten sollen oder das Wahlergebnis in Frage stellen werden mit einem Link zu zuverlässigen Informationen versehen. Eine Woche vor der Wahl werden keine politischen Anzeigen mehr akzeptiert. Und der Messenger erhält eine Weiterleitungsbeschränkung. So will Facebook Manipulationen verhindern und eindämmen. Bild: Adweek / Facebook

Facebook hat folgende Schritte zum Schutz der Wahlen angekündigt:

  • In der Woche vor der Wahl werden keine neuen politischen Anzeigen akzeptiert.
  • Beiträge in denen behauptet wird, dass man an Corona erkrankt wenn man wählen geht, werden entfernt.
  • Beiträge, die COVID-19 verwenden, um von der Stimmabgabe abzuschrecken, werden mit einem Link zu zuverlässigen Informationen rund um das Coronavirus versehen.
  • Inhalte die darauf abzielen, das Wahlergebnis zu delegitimieren oder die Legitimität von Wahlmethoden zu erörtern (z.B. durch die Behauptung, dass legale Wahlmethoden zu Betrug führen) erhalten ein Informationsetikett.
  • Wenn ein Kandidat oder eine Kampagne versucht, den Wahlsieg zu verkünden bevor die Endergebnisse vorliegen, wird dem Post ein Etikett hinzugefügt, das auf die offiziellen Ergebnisse von Reuters und dem National Election Pool hinweist.
Wahlinformationen bei Facebook.
Infocenter zur Wahl bei Facebook und Instagram. Bild: Facebook

Weiterleitungsbeschränkung im Messenger

Parallel dazu wurde eine Weiterleitungsbeschränkung im Messenger eingeführt. Nachrichten können jetzt nur noch an fünf Personen oder Gruppen gleichzeitig weitergeleitet werden. Das soll die Verbreitung von Fehlinformationen einschränken.

Weiterleitungsbeschränkung im Facebook Messenger.
Eine Weiterleitungsbeschränkung im Facebook Messenger soll die Verbreitung von fragwürdigen Inhalten einschränken. Bild: Facebook

Fazit: Die Maßnahmen werden die Verbreitung von manipulativen Inhalten nicht vollständig verhindern. Die Hinweise auf zuverlässige Informationen müssen auch angenommen werden. Auf jeden Fall werden die Wochen vor und nach der Wahl sehr spannend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Facebook: Schluss mit feucht-fröhlicher Datensammlung nach BGH-Urteil

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden: Facebook muss die Zusammenführung von Nutzerdaten aus Facebook, WhatsApp, Instagram und Co. vorerst beenden. Damit wird ein anderes Urteil aus dem Jahr 2019 zusätzlich bekräftigt.

LinkedIn ändert die Algorithmen für den Feed

LinkedIn beachtet in den Algorithmen nun die Aufenthaltsdauer, um ihren Usern bessere Inhalte im Feed ausspielen zu können. Wir zeigen Dir, wie der Algorithmus bisher funktionierte und was sich nun ändert.

Umfrage: was hältst Du vom neuen Sprachnachrichten-Feature von Twitter?

Love it or hate it: Sprachnachrichten sind für vielen Nutzer ein sehr praktisches und häufig eingesetztes Feature, nicht nur auf Twitter. Auf anderen modernen und angesagten Kommunikationskanälen, wie z.B. Whatsapp, sind Sprachnachrichten mittlerweile Standard. Wie siehst Du das?

TikTok: neuer Informations-Blog soll weitere Gerüchte verhindern

TikTok veröffentlicht neuen Informations-Blog, um seine Seite der Geschichte im Streit mit der US-Regierung zu erzählen – und mit Gerüchten rund um das Unternehmen aufzuräumen.