Facebook Shop
Facebook Shop. Bild: Facebook

Im Mai wurde Facebook Shops angekündigt, bald steht es weltweit allen Unternehmen zur Verfügung. Facebook hat ein Video veröffentlicht, auf dem ersichtlich ist, wie der Shop in die Facebook App intergriert wird. Bis Ende des Jahres ist Facebook Shops für Unternehmen gebührenfrei. Ein erstellter Shop ist für Nutzer auf Facebook und Instagram zugänglich. Das macht es für Unternehmen sehr einfach, seine Produkte einer breiten Masse anzubieten.

Neue Möglichkeiten zur Darstellung und Messung

  • Neue Möglichkeiten zur Erfolgsmessung und daraus resultierende datengetriebene Optimierungen im Commerce Manager
  • Neue Design-Layouts für die Darstellung einzelner Produkte oder Produktgruppen
  • Neue Verkäufer können automatisch einen Shop erstellen lassen
  • Echtzeit-Vorschau von Sammlungen, während sie entworfen werden:
Vorschau bei der Erstellung neuer Kollektionen
Vorschau bei der Erstellung neuer Kollektionen. Bild: Facebook

Bestellung abschließen ohne die App zu verlassen

In den USA können die Nutzer mit Facebook Pay ihre Bestellungen inklusive Bezahlung abschließen, ohne die App verlassen zu müssen. Um den Checkout mit Facebook Pay anbieten zu können, müssen die Unternehmen neben Facebook Shops den Facebook Commerce Manager oder Partner wie Shopify und BigCommerce verwenden. Bald werden weitere Plattformpartner unterstützt.

Interaktion mit den Nutzern durch Nachrichten und Live Videos

Facebook Shops erhält eine Messaging-Schaltfläche. Dies verbindet die Möglichkeit, einem Verkäufer wie vor Ort im Geschäft Fragen stellen zu können, mit der Bequemlichkeit des Online-Shoppings.

Produkte im Messenger
Produkte im Messenger. Bild: Facebook

Produkte können direkt im Chat angesehen werden. So können Produkte spielend einfach mit der Familie und Freunden geteilt werden, um vor einem Kauf Feedback zu erhalten. Diese Funktion wird derzeit im Messenger und Instagram Direct getestet. In Kürze starten die Tests in WhatsApp.

Produkte in WhatsApp
Produkte in WhatsApp. Bild: Facebook

Mit Live Shopping können Produkte in Echtzeit beworben und verkauft werden:

Live Shopping
Live Shopping. Bild: Facebook

Die Funktion wurde sowohl auf Facebook als auch auf Instagram getestet. Instagram Live Shopping steht jetzt in den USA zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Clubhouse Invite – so bekommst Du eine Einladung für die neue App

Selten gab es in Deutschland eine Social Media Plattform, die derartig schnell wächst. Und das trotz künstlicher Verknappung der Registrierungsmöglichkeit, denn wer dabei sein möchte, der braucht nicht nur ein IOS Device (iPhone oder iPad), sondern einen Invite (engl. Einladung) für Clubhouse. Und genau diese Einladungen zu Clubhouse sind aktuell heiß begehrt.

Pinterest: Umsatzstarkes 1.Quartal

Pinterest hat sein neuestes Performance-Update für das 1. Quartal 2021 veröffentlicht: Die soziale Plattform verzeichnet einen stetigen Anstieg sowohl der Nutzerzahlen als auch des Umsatzes. Monatlich nutzen 478 Millionen Menschen Pinterest – an diese Zahl kommen selbst Twitter, LinkedIn und Reddit nicht heran.

Facebook kündigt Audio-Tools an

“Bringing Social Audio Experience to Facebook” – Das soziale Netzwerk hat sein brandneues Audio Format angekündigt. Das oft als Clubhouse-Kopie bezeichnete Tool bietet allerdings weit mehr Features als der Vorreiter. Monetarisierbare Live-Audio-Räume, spezielle KI-Tools und integrierte Podcasts bringen Social Audio zu Facebook.

YouTube: Plattform Nummer 1 für In-App-Käufe

In-App-Käufe auf YouTube gehen durch die Decke! Auf keiner anderen Plattform wird so viel Geld ausgegeben wie auf YouTube – nicht einmal auf Tinder. Ein aktueller Bericht über weltweite App-Ausgaben schreibt dem Video-Streaming-Dienst den höchsten Consumer Spend zu. Damit verdrängt YouTube die Dating-App Tinder vom 1. Platz.