facebook räumt erneut datenpanne ein
Facebook räumt erneut Datenpanne ein. Tausende Apps sollen Nutzerdaten empfangen haben.

Nach dem Skandal um Cambridge Analytica im Jahr 2018 setzte sich Facebook selbst gewisse Auflagen, die den Datenschutz für Facebook-User ausweiten sollten. So wurde festgelegt, dass Apps mit integriertem Facebook-Login keine Daten mehr von Facebook erhalten dürften, sofern sie länger als 90 Tage nicht benutzt wurden.

Verstoß gegen eigene Auflagen

Nun gab das Unternehmen in einem Blogbeitrag zu, gegen seine eigenen Auflagen verstoßen zu haben. So kam es wohl zu Datenübertagungen an inaktive Apps – in scheinbar tausenden von Fällen.

“Kürzlich stellten wir fest, dass in einigen Fällen Apps, welche 90 Tage lang nicht benutzt wurden, weiterhin die zuvor freigegebenen Nutzerdaten empfangen hatten.”

Konstantinos Papamiltiadis, VP of Platform Partnerships, Facebook

Laut Facebook handelt es sich um insgesamt rund 5.000 Apps, die von Facebooks Nutzerdaten unrechtmäßigerweise profitieren konnten.

“Wir gehen derzeit davon aus, dass dieses Problem etwa 5.000 Apps ermöglichte, auch nach 90 Tagen Inaktivität, (…) Informationen – zum Beispiel über Sprache oder Geschlecht – zu erhalten.”

Konstantinos Papamiltiadis, VP of Platform Partnerships, Facebook

Facebook gab zudem an, dass es sich bei den Daten wohl lediglich um solche handelt, die zuvor ausdrücklich von Nutzern unter Zustimmung freigegeben wurden. Beweise für die Nutzung zusätzlicher, nicht freigegebener Daten, lägen dem Unternehmen nicht vor.

Facebook: Problem umgehend behoben

Das Unternehmen gab weiterhin an, sich umgehend um die Lösung des Problems gekümmert zu haben:

Wir haben das Problem am Tag, nachdem es aufkam, behoben. Wir werden das Problem weiter untersuchen und der Transparenz bei größeren Aktualisierungen weiterhin Priorität einräumen.

Konstantinos Papamiltiadis, VP of Platform Partnerships, Facebook

Facebook hat im Zuge dieses Problems neue Plattformbedingungen und Entwickler-Richtlinien eingeführt. Sie sollen klare Vorgaben zur Datennutzung und -freigabe für Unternehmen und App-Entwickler enthalten, die die Funktion des Facebook-Logins integrieren wollen.

Facebook for Developers – Mehr zum Thema Neuerungen der Entwickler-Richtlinien von Facebook: https://developers.facebook.com/blog/post/2020/07/01/platform-terms-developer-policies/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Facebook: Schluss mit feucht-fröhlicher Datensammlung nach BGH-Urteil

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden: Facebook muss die Zusammenführung von Nutzerdaten aus Facebook, WhatsApp, Instagram und Co. vorerst beenden. Damit wird ein anderes Urteil aus dem Jahr 2019 zusätzlich bekräftigt.

LinkedIn ändert die Algorithmen für den Feed

LinkedIn beachtet in den Algorithmen nun die Aufenthaltsdauer, um ihren Usern bessere Inhalte im Feed ausspielen zu können. Wir zeigen Dir, wie der Algorithmus bisher funktionierte und was sich nun ändert.

Umfrage: was hältst Du vom neuen Sprachnachrichten-Feature von Twitter?

Love it or hate it: Sprachnachrichten sind für vielen Nutzer ein sehr praktisches und häufig eingesetztes Feature, nicht nur auf Twitter. Auf anderen modernen und angesagten Kommunikationskanälen, wie z.B. Whatsapp, sind Sprachnachrichten mittlerweile Standard. Wie siehst Du das?

400 Millionen Dollar für Giphy: Facebook setzt auf GIFs

Facebook kauft GIF-Plattform Giphy für 400 Millionen Dollar. Dabei steht die Integration mit Instagram im Vordergrund: GIFs sollen in Zukunft einfacher in Stories eingebunden werden können.