Facebook Mitarbeiter können dauerhaft ins Homeoffice
Jetzt hat auch Facebook angekündigt, dass Mitarbeiter in Zukunft auf Antrag auch permanent von zu Hause aus arbeiten dürfen. Andere Firmen wie Google, Shopify und Twitter hatten das bereits vor Wochen umgesetzt.

Nachdem bereits Google und Twitter angekündigt haben, dass Mitarbeiter ab sofort auch dauerhaft von zu Hause aus arbeiten können, legt Facebook nach: Mark Zuckerberg, seines Zeichens Gründer der Social Media Plattform, hat nun öffentlich bekannt gegeben, dass neue Stellenausschreibungen immer auch einen Hinweis auf WFH (work from home) enthalten werden. Bereits bei Facebook beschäftigte Menschen können ab sofort entsprechende Anträge auf Heimarbeit stellen.

We’re going to be the most forward-leaning company on remote work at our scale. We need to do this in a way that’s thoughtful and responsible, so we’re going to do this in a measured way. But I think that it’s possible that over the next five to 10 years — maybe closer to 10 than five, but somewhere in that range — I think we could get to about half of the company working remotely permanently.

Mark Zuckerberg – Facebook CEO

Facebook beschäftigt laut eigenen Angaben mehr als 48.000 Menschen in über 70 Ländern und hatte bisher als eines der größten Unternehmen noch nicht verstärkt auf Remote-Work, also arbeiten von “anderen Orten” aus, gesetzt. Das soll sich jetzt ändern.

Insgesamt stellt die Umstellung auf Fernarbeit die jahrzehntelange konventionelle Vorgehensweise im Silicon Valley auf den Kopf, wo die größten Unternehmen auf der Idee der Zusammenarbeit in enger räumlicher Nähe aufgebaut wurden. Bis vor kurzem zahlte Facebook neuen Mitarbeitern beispielsweise noch einen Bonus von bis zu 15.000 US-Dollar, wenn sie sich bereit erklärten, in einem Umkreis von 10 Meilen um das Büro zu wohnen. Jetzt werden viele von ihnen arbeiten können, wo immer sie wollen.

Kurzfristig hat sich die Verlagerung von Facebook auf Remote-Arbeit aus der Not heraus bestätigt. Wenn das Unternehmen am 6. Juli damit beginnt, einige seiner Büros wieder zu öffnen, plant es, die Mitarbeiterzahl vor Ort auf 25% der normalen Belegung zu reduzieren, teilte das Unternehmen diese Woche mit. Und die zusätzlichen Sicherheitsanforderungen für den Zutritt zum Büro, zu denen obligatorische Masken und Temperaturkontrollen gehören, werden viele Mitarbeiter wahrscheinlich noch viel länger von den Büros fern halten, vor allem dann, wenn sie die Wahl haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Facebook: Schluss mit feucht-fröhlicher Datensammlung nach BGH-Urteil

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden: Facebook muss die Zusammenführung von Nutzerdaten aus Facebook, WhatsApp, Instagram und Co. vorerst beenden. Damit wird ein anderes Urteil aus dem Jahr 2019 zusätzlich bekräftigt.

LinkedIn ändert die Algorithmen für den Feed

LinkedIn beachtet in den Algorithmen nun die Aufenthaltsdauer, um ihren Usern bessere Inhalte im Feed ausspielen zu können. Wir zeigen Dir, wie der Algorithmus bisher funktionierte und was sich nun ändert.

Facebook: Datenpanne trotz eigener Auflagen

Mit dem Datenmissbrauch rund um Cambridge Analytica und Facebook ereignete sich 2018 einer der wohl größten Datenschutz-Skandale überhaupt. Jetzt räumte Facebook ein, erneut gegen eigene Auflagen verstoßen zu haben.

400 Millionen Dollar für Giphy: Facebook setzt auf GIFs

Facebook kauft GIF-Plattform Giphy für 400 Millionen Dollar. Dabei steht die Integration mit Instagram im Vordergrund: GIFs sollen in Zukunft einfacher in Stories eingebunden werden können.