Zukünftig Sprachmemos auf Twitter möglich
Zukünftig Sprachmemos auf Twitter möglich

Am Mittwoch gab Twitter auf seinem eigenen Blog bekannt, dass zukünftig auch Sprachnachrichten von bis zu 140 Sekunden Länge getwittert werden können.

Your tweet, your voice

Twitter

Twitter setzt auf die persönliche Note

Twitter ist der virtuelle Ort, den man aufsucht, um über das Geschehen zu sprechen. Im Laufe der Jahre haben es Fotos, Videos, Gifs und Co. ermöglicht, den eigenen Tweets und Konversationen eine persönliche Note zu verleihen. Das ist bisher allerdings nur mithilfe von wenigen Zeichen möglich, wobei die Obergrenze für die Zeichenanzahl im Jahr 2017 von 140 auf 280 erhöht wurde. Um den Spielraum für mehr Individualität und Menschlichkeit weiter auszubauen, testet Twitter eine neue Funktion: den Einsatz der eigenen Stimme.

So funktionieren die Sprachnachrichten-Tweets

Das Twittern von Sprachmemos unterscheidet sich nicht allzu sehr vom Twittern mit Text. Um zu beginnen, öffnet man den Tweet Composer und tippt auf das neue Wellen-Symbol:

Man sieht dann das eigene Profilfoto und die Aufnahmetaste unten – diese wird angetippt, um die Stimme aufzunehmen:

Jeder Sprach-Tweet nimmt bis zu 140 Sekunden Audio auf. Falls es länger geht, beginnt automatisch die nächste Sprachmemo (ganz ähnlich wie bei Instagram-Storys) und ein Thread wird erstellt.

Zu sehen ist der Sprach-Tweet auf der eigenen Zeitachse. Zum Anhören tippt man ganz einfach auf das jeweilige Bild:

Unter iOS startet die Wiedergabe in einem neuen Fenster, das am unteren Rand Ihrer Zeitleiste angedockt ist. So ist es möglich, beim Scrollen Sprach-Tweets abzuhören. Außerdem können parallel andere Smartphone-Funktionen ausgeführt werden.

In den kommenden Wochen soll die neue Funktion zur Aufnahme für alle iOS-Nutzer zur Verfügung stehen.

Da die Reaktionen zu dem neuen Twitter-Feature durchaus sehr gespalten sind, haben wir dazu eine Umfrage erstellt und würden uns freuen, wenn Ihr mitmacht:

Und weil die Reaktionen teilweise auch sehr unterhaltsam sind, haben wir hier die besten für Euch zusammengestellt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Facebook: Schluss mit feucht-fröhlicher Datensammlung nach BGH-Urteil

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden: Facebook muss die Zusammenführung von Nutzerdaten aus Facebook, WhatsApp, Instagram und Co. vorerst beenden. Damit wird ein anderes Urteil aus dem Jahr 2019 zusätzlich bekräftigt.

LinkedIn ändert die Algorithmen für den Feed

LinkedIn beachtet in den Algorithmen nun die Aufenthaltsdauer, um ihren Usern bessere Inhalte im Feed ausspielen zu können. Wir zeigen Dir, wie der Algorithmus bisher funktionierte und was sich nun ändert.

Facebook: Datenpanne trotz eigener Auflagen

Mit dem Datenmissbrauch rund um Cambridge Analytica und Facebook ereignete sich 2018 einer der wohl größten Datenschutz-Skandale überhaupt. Jetzt räumte Facebook ein, erneut gegen eigene Auflagen verstoßen zu haben.

400 Millionen Dollar für Giphy: Facebook setzt auf GIFs

Facebook kauft GIF-Plattform Giphy für 400 Millionen Dollar. Dabei steht die Integration mit Instagram im Vordergrund: GIFs sollen in Zukunft einfacher in Stories eingebunden werden können.