semrush börsengang
Der U.S.-amerikanische SEO-Tool Anbieter SEMRUSH plant seinen Börsengang. Zahlen, Chancen & Risiken wurden der Registrierungserklärung veröffentlicht.

Semrush geht an die Börse!

Die führende SaaS-Plattform für Online-Sichtbarkeitsmanagement hat am Montag bekannt gegeben, eine Registrierungserklärung bei der U.S. Securities and Exchange Commission (die “SEC”) eingereicht zu haben. Die Anzahl und die Preise der anzubietenden Aktien wurden noch nicht festgelegt. Semrush plant, seine Stammaktien der Klasse A an der New Yorker Börse unter dem Tickersymbol “SEMR” zu notieren.

via GIPHY

Die Zahlen

Die Form S-1-Erklärung zeigt die Zahlen hinter der SEO-Tool-Plattform. Im Jahr 2020 erreichte das Unternehmen einen Umsatz von knapp 125 Millionen Dollar und damit rund 33 Millionen Dollar mehr als im Vorjahr. Der Bruttogewinn lag im Jahr 2020 bei knapp 95 Millionen US-Dollar, verglichen mit knapp 70 Millionen US-Dollar im Jahr 2019. Semrush investiert hohe Summen in Marketing: die Ausgaben hierfür betrugen im Jahr 2020 54,5 Mio. Dollar. Dies führte zu einem Nettoverlust von 7 Mio. Dollar im Jahr 2020. Etwa die Hälfte des Umsatzes kommt von US-Kunden.

Bereits 2018 hatte das Unternehmen eine Finanzierung in Höhe von 40 Mio. $ erhalten.

Anstieg der Nutzerzahlen

Laut Semrush verzeichnete die Plattform im Jahr 2020 insgesamt 67.000 zahlende Kunden, neben mehr als 400.000 Nutzer der kostenlose Dienste. Im Jahr 2010 wurde die 1000-er Marke geknackt, fünf Jahre später wurden daraus bereits 15.000 Kunden.

Eine wichtige und zukunftsorientierte Zielgruppe für das Unternehmen stellen Studenten dar: über die Semrush Academy, eine Online-Lernplattform, bedient die Plattform 300.000 Studenten, für die schon und mehr als 130.000 Zertifikate ausgestellt wurden.

Dieses Diagramm aus der eingereichten Form S-1-Erklärung zeigt den Jahresumsatz aus Abonnenten nach Kohorte:

Risiko-Faktoren

Das Unternehmen hat auch seine Risikofaktoren aufgelistet. Diese Aspekte wurden u.a. genannt:

  • “Unser Geschäft und unsere Betriebsergebnisse werden geschädigt, wenn unsere zahlenden Kunden ihre Premium-Abonnements nicht aktualisieren oder wenn sie keine zusätzlichen Produkte kaufen.”
  • “Wenn es uns nicht gelingt, neue potenzielle Kunden durch unbezahlte und bezahlte Marketingmaßnahmen zu gewinnen, sie für Testversionen zu registrieren und sie in zahlende Kunden umzuwandeln, würde dies unser Betriebsergebnis beeinträchtigen.”
  • “Der Markt, in dem wir tätig sind, ist sehr wettbewerbsintensiv, und wenn wir nicht effektiv konkurrieren, könnte unsere Fähigkeit, kostenlose und zahlende Kunden zu gewinnen und zu halten, beeinträchtigt werden, was sich negativ auf unser Geschäft und unser Betriebsergebnis auswirken würde.”
  • “Unsere Produkte sind von öffentlich zugänglichen und kostenpflichtigen Datenquellen Dritter abhängig, und wenn wir den Zugang zu Daten verlieren, die von solchen Datenquellen bereitgestellt werden, oder die Bedingungen, zu denen wir diesen Zugang erhalten, ungünstiger werden, könnte unser Geschäft darunter leiden.”
  • “Änderungen von Suchmaschinen, Social-Networking-Sites und anderen Diensten von Drittanbietern an ihren zugrunde liegenden Technologiekonfigurationen oder Richtlinien bezüglich der Nutzung ihrer Plattformen und/oder Technologien für kommerzielle Zwecke, einschließlich Anti-Spam-Richtlinien, können die Wirksamkeit bestimmter unserer Produkte, Tools und Add-Ons einschränken und infolgedessen könnte unser Geschäft darunter leiden.”

Die künftige Abschaffung von Drittanbieter-Cookies könnte demnach zum Problem für Semrush werden.

Meinungen

Schreibe einen Kommentar

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

iContact übernimmt MOZ – Marktkonsolidierung schreitet voran.

Der Online Marketing Markt befindet sich auch 2021 in einem Stadium der Konsolidierung: der eMail-Marketing-Riese iContact hat nun den SEO-Spezialisten und Toolanbieter MOZ übernommen.

Werbung verändert sich: weitere Tracking-Einschränkungen bei Google

Google hat in einem Blogbeitrag erneut verkündet, das Tracking von Nutzern und personalisierte Werbung zukünftig zu unterlassen. Einen besonderen Anlass dazu gab es nicht, die Ersatz-Technologie wurde bereits im Januar angekündigt. Wenn mit der Mitteilung das Ziel verfolgt wird, dass viel über das Ende der personalisierten Werbung beim Suchmaschinengiganten berichtet wird, ist der Plan aufgegangen.

Google stellt Cookie-Alternative FLoC vor

Google macht sich bereit für eine Internet-Welt ohne Cookies. Der Privacy-First Ansatz soll in Googles Anzeigengeschäft künftig mittels “Federal Learning of Cohorts”, kurz “FLoC” umgesetzt werden. Die Cookie-Alternative soll jedoch ähnlich hohe Konversionsraten hervorrufen.

Der Wochenrückblick vom 07.05.2021

Endlich wieder Wochenende – trotz schlechtem Wetter ein Grund zur Freude. Zeit, im großen Klick.News Online Marketing Wochenrückblick vorbeizuschauen! Neues von Google, erweiterte Funktionen auf Facebook & Instagram und der “Sommer der Liebe”: diese und viele weitere interessante Neuigkeiten & Insights haben uns diese Woche besonders beschäftigt – hier findest Du alles kurz und knackig zusammengefasst. Viel Spaß beim Lesen!