ryte sichert sich 6,5 Millionen Euro Investment
Es läuft gut für die B2B-Plattform Ryte. Das Unternehmen gab heute ein 6,5 Millionen Euro Investment bekannt.

Ryte ist ein Münchner SaaS-Unternehmen und bietet Qualitätsmanagement von Webseiten als B2B-Lösung an. Gegründet wurde es 2012 als reines SEO-Tool – damals noch unter dem Namen Onpage.org. Bereits 2017 konnten bei einer ersten Seed-Finanzierungsrunde über 4,9 Millionen Euro erzielt werden.

Heute gab das Unternehmen im eigenen Newsroom ein weiteres großes Investment bekannt.

Octopus Investments investiert 6,5 Mio Euro

Die Plattform konnte sich nun auch ein Wachstumskapital von 6,5 Millionen Euro durch Octopus Investments Entwicklungskapitalteam (Teil der Octopus Group) sichern. Die Octopus Group verwaltet mehr als 9,1 Milliarden britische Pfund an Investment und gilt als einer der größten Früh-/Risiko- und Wachstumskapitalgeber in Europa.

„In der digitalen Wirtschaft wird die Qualität von Websites, insbesondere die Aspekte Performance und User Experience, immer wichtiger werden. Dieses Investment wird uns helfen, Websiteoptimierung für alle Firmen einfacher zu machen und unser Versprechen zu erfüllen, dass Websites die bestmögliche Version ihrer selbst werden.”

Andreas Bruckschlögl

Weitere Investments

Weitere Investoren konnten zudem an Land gezogen werden, wie etwa SEK Ventures, die Investmentgesellschaft der Flixbus-Gründer sowie vom deutschen Softwareentwickler Mayflower. Bereits bestehende Anteilseigner wie unter anderem PD Ventures (dem Augsburger Corporate-Venture-Arm der Mediengruppe Pressedruck) erhöhten ihr Investment.

Erfolgsversprechende Zukunftsaussichten

Richard Court, Head of Development Capital bei Octopus Investments, betonte die zunehmende Relevanz von Qualitätsmanagement für Webseiten und sieht die Plattform Ryte als nützliches Tool für die Umsetzung:

„Der Bereich Website-Qualitätsmanagement ist ein stark wachsender Markt mit überzeugenden Wachstumstreibern seitens der User Experience und der Gesetzgebung. Die Qualität des Produkts und die Expertise im Bereich Websiteoptimierung und SEO Domains positioniert Ryte als ausgezeichnete Wahl für Unternehmen, die sich endlich ihrer wichtigsten, wenn auch oft vernachlässigten digitalen Ressource – der Website – annehmen. Wir freuen uns sehr darauf, mit dem ausgezeichneten Team unter Andreas Führung zusammenzuarbeiten und Ryte auf seinem Weg der Expansion durch Europa und die Welt zu begleiten.“

Richard Court, Head of Development Capital bei Octopus Investments
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Google Chrome: URLs werden in Zukunft gekürzt

Google startet mal wieder einen Angriff auf die URL-Leiste. Der Browser Chrome 85 versteckt vollständige URLs – nur der Domain-Name bleibt bestehen. Was genau die Intention von Google ist bleibt offen. Nach eigenen Aussagen seien ungekürzte URLs für viele User “zu kompliziert”.

Logistikunternehmen am Limit: französische Logistikpartner von DHL verhängen Annahmestopp

Die Vorweihnachtszeit ist schon seit vielen Jahren jedes Mal aufs Neue eine Herausforderung für Logistikunternehmen wie DHL, weil immer mehr Menschen ihre Weihnachtsgeschenke online bestellen. Und seit Corona explodieren diese Zahlen nochmal um ein Vielfaches. Das hat nun dazu geführt, dass Frankreichs Zustelldienste und DHL-Partner völlig überfordert sind. Für den 09.12. und 10.12.2020 herrscht ein kompletter Annahmestopp.

Google Core Update Dezember 2020: Gewinner & Verlierer

Am 03. Dezember war es so weit: ein neues Google Core Update wurde ausgerollt! Es lassen sich bereits Auswirkungen der jüngsten Aktualisierungen beobachten. Lily Ray von Path interactive hat nun einige Daten für die USA analysiert und zusammengetragen.

LinkedIn schmeißt sich selbst aus dem Google-Index

Wer gestern mit der Site-Abfrage und der Domain www.linkedin.com herumgespielt hat, konnte und wollte seinen Augen nicht trauen: alle Inhalte von www.linkedin.com waren komplett aus dem Index verschwunden.