freelancer marktplatz von linkedin
Insidern zufolge gibt es bald neue Konkurrenz für Fiverr & Co. – und zwar von LinkedIn. Ein neuer Marktplatz soll Freelancer und Unternehmen zusammenbringen.

Interessante Insider-Neuigkeiten von LinkedIn: Die karriereorientierte Networking-Plattform aus dem Hause Microsoft will scheinbar einen Marktplatz schaffen, auf dem sich Unternehmen oder Einzelpersonen mit Freelancern (z.B. im IT-Bereich, Buchhaltung usw.) vernetzen können. Die Arbeit als Freelancer ist gerade in Pandemie-Zeiten interessant – schließlich ermöglicht dies flexibles Arbeiten von Zuhause aus.

Neue Nutzer und höhere Umsätze

Der neue Marktplatz soll bereits im September starten. Das könnte die zum einen die Nutzerzahlen steigen lassen, und zum anderen die Umsatzgenerierung weiter ankurbeln. LinkedIn erwirtschaftete im vergangenen Jahr geschätzte 30 US-Dollar Umsatz pro monatlich aktivem Nutzer – das entspricht der Umsatzhöhe je Nutzer auf Facebook.

Die Konkurrenz: Fiverr und Upwork

Es könnte eine Weile dauern, bis der geplante Marktplatz LinkedIn relevante Umsätze einbringt. Die Microsoft-Tochter erwirtschaftete im Jahr 2020 etwa 8,8 Milliarden US-Dollar Umsatz aus Mitgliedsbeiträgen und dem Verkauf von jobbezogenen Anzeigen, was einem Anstieg von etwa 20 % gegenüber 2019 entspricht.

Die bisherigen Marktführer im Bereich der Freelancer-Marktplätze, Upwork und Fiverr, erwirtschafteten im vergangenen Jahr zusammen etwa 550 Millionen Dollar Umsatz. Das entspricht ihrer Provision an den Transaktionen zwischen Unternehmen und Freelancern, die für temporäre Arbeit oder Projekte engagiert werden. Upwork gibt an, etwa 13 % der Transaktionen als Einnahmen zu behalten, während Fiverr etwa 27 % Provision verlangen soll. Zusammengenommen stiegen die Einnahmen der beiden Unternehmen im Vergleich zu 2019 um etwa 37 %.

Professionelle Content-Erstellung

Ein Zeichen für LinkedIn´s Plan, eine größere Content-Plattform zu entwickeln, könnte auch der Tweet eines LinkedIn-Manager sein. Demnach wird ein neues Team zusammengestellt, um “Creators” zu unterstützen, die Inhalte auf der Seite veröffentlichen. LinkedIn zahlt seit Jahren Lizenzgebühren an zahlreiche Video-Produzenten. Dazu zählen z.B. Onlinekurse wie “Understanding the Impact of Deep Fake Videos” und “Selling with Empathy During Uncertain Times“, die sich die Nutzer auf LinkedIn Learning ansehen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Facebook: Schluss mit feucht-fröhlicher Datensammlung nach BGH-Urteil

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden: Facebook muss die Zusammenführung von Nutzerdaten aus Facebook, WhatsApp, Instagram und Co. vorerst beenden. Damit wird ein anderes Urteil aus dem Jahr 2019 zusätzlich bekräftigt.

Google Core Update Dezember 2020: Gewinner & Verlierer

Am 03. Dezember war es so weit: ein neues Google Core Update wurde ausgerollt! Es lassen sich bereits Auswirkungen der jüngsten Aktualisierungen beobachten. Lily Ray von Path interactive hat nun einige Daten für die USA analysiert und zusammengetragen.

Clubhouse Invite – so bekommst Du eine Einladung für die neue App

Selten gab es in Deutschland eine Social Media Plattform, die derartig schnell wächst. Und das trotz künstlicher Verknappung der Registrierungsmöglichkeit, denn wer dabei sein möchte, der braucht nicht nur ein IOS Device (iPhone oder iPad), sondern einen Invite (engl. Einladung) für Clubhouse. Und genau diese Einladungen zu Clubhouse sind aktuell heiß begehrt.

LinkedIn ändert die Algorithmen für den Feed

LinkedIn beachtet in den Algorithmen nun die Aufenthaltsdauer, um ihren Usern bessere Inhalte im Feed ausspielen zu können. Wir zeigen Dir, wie der Algorithmus bisher funktionierte und was sich nun ändert.