neue FAQs zu Core Web Vitals
Google erweitert den Support rund um die Core Web Vitals und Page Experience: neue FAQs beantworten viele weitere Fragen rund um den neuen Ranking-Faktor.

In ziemlich genau einem Monat ist es soweit: die Core Web Vitals werden als Teil des Page Experience-Updates zum Ranking-Faktor. Schon seit einiger Zeit bereiten sich Webmaster darauf vor, auch wenn noch nicht ganz klar ist, wie stark der Einfluss auf das Ranking tatsächlich ausfallen wird. Google gibt nun weitere Hilfestellungen zum Thema Core Web Vitals und Page Experience. Die entsprechende FAQ-Seite im Support-Bereich von Dezember 2020 wurde aktualisiert um zahlreiche Aspekte – bisher allerdings nur die englischsprachige Version (hier geht´s zur aktualisierten FAQ-Seite). Wir haben die FAQ für Euch ins Deutsche übersetzt und wichtige Punkte und Änderungen farbig hervor gehoben.

Malte Ubl von Google hat dazu getwittert:

Content geht vor Core Web Vitals

In den aktualisierten FAQs betont Google im Grunde die Faustregel “Content geht vor Core Web Vitals”. So werden immer noch die relevantesten Inhalte ranken, auch wenn sie bei den Kernwerten der Webvitalität schlecht abschneiden. Webseiten können zudem im “Top Stories”-Karussel erscheinen, auch wenn die Core Web Vitals nicht optimal sind.

“Unsere Systeme werden weiterhin die Seiten mit den besten Informationen insgesamt priorisieren, auch wenn einige Aspekte der Page Experience unterdurchschnittlich sind. Gute Page Experience hat keinen Vorrang vor großartigem, relevantem Content.”

Google im FAQ-Bereich der Core Web Vitals

FAQs zu den Core Web Vitals

Da es die aktualisierte FAQ-Seite noch nicht auf deutsch gibt, hier die Übersetzung. 5 besonders wichtige Aspekte sind grün markiert.

METRIKEN & TOOLS

F: Woher stammen die Core Web Vitals-Daten, die Search berücksichtigt?
A: Die Daten stammen aus dem Chrome User Experience Report, der auf tatsächlichen Benutzerbesuchen und Interaktionen mit Webseiten basiert (auch bekannt als Felddaten). Um das klarzustellen: Die Daten werden nicht auf Basis von Laborsimulationen von ladenden Seiten oder auf Basis der Besuche eines nicht-menschlichen Besuchers wie Googlebot berechnet.

F: Wie werden die Scores für einzelne URLs berechnet? Mit anderen Worten, wie wird bestimmt, ob eine Seite die Webvitalitätsbewertung besteht oder nicht?
A: Die Metriken werden am 75. Perzentil über ein 28-Tage-Fenster berechnet. Durch die Verwendung des 75. Perzentils wissen wir, dass die meisten Besuche auf der Seite (3 von 4) das Zielniveau der Leistung oder besser erreicht haben. Wenn eine Seite die empfohlenen Zielwerte für alle drei Metriken erreicht, besteht sie die Bewertung der Webvitalität.

F: Wie wird ein Score für eine URL berechnet, die erst kürzlich veröffentlicht wurde und noch keine 28 Tage an Daten generiert hat?
A: Ähnlich wie die Search Console Daten zur Seitenerfahrung berichtet, können wir Techniken wie die Gruppierung von Seiten, die ähnlich sind, anwenden und Scores basierend auf dieser Aggregation berechnen. Dies ist auf Seiten anwendbar, die wenig bis gar keinen Traffic erhalten, so dass kleine Websites ohne Felddaten nicht besorgt sein müssen.

F: Warum sehe ich unterschiedliche Metrikwerte in verschiedenen Tools wie Lighthouse und dem Chrome User Experience Report?
A: Core Web Vitals basieren auf tatsächlichen Nutzerbesuchen, die von den Umgebungsbedingungen der Nutzer und deren Interaktionen beeinflusst werden. Tools wie Lighthouse sind Laborsimulationen. Lighthouse kann zwar einen Eindruck davon vermitteln, wie die Metriken für einige Benutzer aussehen und welche Verbesserungsmöglichkeiten es gibt, aber sie können von den Daten abweichen, die auf der Grundlage tatsächlicher Benutzerbesuche gesammelt werden.

F: Ich sehe die Seite, nach der ich suche, nicht im Bericht Core Web Vitals in Search Console.
A: Für jeden Ausgabentyp listet Search Console eine Untergruppe von URLs auf. Diese URLs sind repräsentativ für verschiedene Arten von Seiten, die Ihre Website haben kann. Der Zweck dieses Berichts ist es, Benutzern zu helfen, problematische Seitentypen zu entdecken, damit sie in Tools wie Page Speed Insights oder Lighthouse behoben werden können. Wir hoffen, dass durch die Behebung der Muster von Problemen, die durch die Untersuchung einzelner URLs aufgedeckt werden, der gesamte Seitentyp verbessert werden kann.

F: Sind Noindex-Seiten und Seiten, die “durch robots.txt blockiert” sind, im CrUX-Datensatz enthalten?
A: Sie können auf CrUX-Daten auf 2 Arten zugreifen: Auf Seitenebene über PSI und die CrUX-API oder auf Origin-Ebene über den Public Big Query Dataset. Ersteres zeigt nur Informationen für öffentlich indizierbare Seiten, die auch eine Traffic-Schwelle erfüllen, während letzteres aggregierte Daten von allen öffentlichen und privaten Seiten enthalten kann.

F: Ein von mir genutzter 3rd-Party-Service (z. B. clientseitige A/B-Tests, Social Embed, Personalization Engines, Kommentarsysteme usw.) verlangsamt meine Website.
A: Websites können sich dafür entscheiden, eine Vielzahl von Drittanbieter-Code und -Diensten zu nutzen. Die Core Web Vitals-Metriken machen keinen Unterschied bei diesen Entscheidungen, sondern betrachten nur die gesamte beobachtete Erfahrung der Seite, wie sie vom Endbenutzer gesehen wird. Wie bei allen anderen Funktionen auf einer Seite kann es hilfreich sein, regelmäßig die Auswirkungen von Drittanbieter-Komponenten des Erlebnisses auf die Core Web Vitals zu bewerten. Möglicherweise gibt es eine verbesserte Form der Integration oder Konfiguration, die das Benutzererlebnis verbessert und sich in verbesserten Core Web Vitals-Metriken niederschlägt. Sehen Sie sich diese Ressourcen von web.dev an, wie Sie JavaScript von Drittanbietern auf Ihren Seiten optimieren können. (1, 2, 3, 4)

F: Warum werden in der Google-Anleitung für alle Seitentypen die gleichen Schwellenwerte für CWV verwendet? Zum Beispiel ist eine Homepage für eine Zeitung nicht dasselbe wie ein Artikel und nicht dasselbe wie eine Kommentarseite.
A: Core Web Vitals sind als grundlegende Metriken gedacht, die für alle Arten von Seiten gelten. Um die Schwellenwerte zu bestimmen, haben wir eine Vielzahl von Seiten analysiert und uns auf Untersuchungen gestützt, die sich auf die wichtigsten Anforderungen an die Benutzerfreundlichkeit konzentrieren, unabhängig vom Seitentyp.

F: Was ist das Page Experience Update und wie wichtig ist es im Vergleich zu anderen Ranking-Signalen?
A: Das Page Experience Update führt ein neues Signal ein, das unsere Suchalgorithmen neben Hunderten von anderen Signalen verwenden werden, um den besten Inhalt zu bestimmen, der als Antwort auf eine Suchanfrage angezeigt wird. Unsere Systeme werden weiterhin Seiten mit den besten Informationen insgesamt bevorzugen, auch wenn einige Aspekte der Seitenerfahrung unterdurchschnittlich sind. Ein gutes Seitenerlebnis hat keinen Vorrang vor großartigen, relevanten Inhalten.

Dies ist vergleichbar mit Änderungen, die wir in der Vergangenheit vorgenommen haben, wie z. B. unser Mobile-friendly-Update oder unser Speed-Update. Wie bei diesen Signalen wird die Seitenerfahrung in “Tie-Breaker”-Situationen wichtiger sein. Wenn es mehrere Seiten mit ähnlicher Qualität und ähnlichem Inhalt gibt, kann es sein, dass die Seiten mit besserem Seitenerlebnis besser abschneiden als die ohne.

Kurz gesagt, Publisher sollten sich keine Sorgen machen, dass sie einen sofortigen signifikanten Rückgang erleiden, wenn wir anfangen, Page Experience zu verwenden, wenn sie noch an Verbesserungen arbeiten. Aber Webmaster sollten sich darauf konzentrieren, diese Verbesserungen im Laufe der Zeit zu einer relativen Priorität zu machen. Denn wenn mehr und mehr Websites ihr Seitenerlebnis verbessern, wird dies die Norm sein, an die sich die Publisher anpassen wollen.

F: Sind Core Web Vitals ein Ranking-Faktor bei der Verwendung der Google-Suche auf Nicht-Chrome-Browsern?
A: Ja. Ranking-Signale für das Seitenerlebnis, die auf Core Web Vitals basieren, werden global auf allen Browsern auf mobilen Geräten angewendet.

F: Wie funktioniert das Page Experience-Ranking in Bezug auf die veröffentlichten Leitlinien, welche Werte für Core Web Vitals als “gut” gelten?
A: Die Anleitungen für LCP, FID und CLS (die Core Web Vitals) geben jeweils einen bestimmten Wert an, der eine “gute” Bewertung darstellt. Da ein Wert näher an Null für alle diese speziellen Metriken besser ist, können wir jeden Wert zwischen Null und dem dokumentierten Wert (einschließlich) als “guten Bereich” bezeichnen.

Googles Page Experience Ranking bewertet jeden der Core Web Vitals einzeln als Signal für das Ranking. Die Auswirkung des Page Experience-Rankings ist für alle Seiten gleich, die bei allen Core Web Vitals im guten Bereich liegen, unabhängig von ihren individuellen Core Web Vitals-Werten. Zum Beispiel würde eine Seite mit einem LCP von 1750 ms (besser als der “gute” LCP-Richtwert) und eine andere mit 2500 ms (im “guten” Richtwert) nicht auf Basis des LCP-Signals unterschieden werden. Hunderte von anderen Signalen, einschließlich der anderen Core Web Vitals, könnten jedoch zu einem unterschiedlichen Ranking für die beiden fraglichen Seiten führen. Außerhalb des guten Bereichs könnten unterschiedliche Werte einer Core Web Vital-Metrik bei zwei Seiten zu einem unterschiedlichen Ranking der Seitenerfahrung führen.

F: Welche Version einer Webseite, wenn ich AMP- und Nicht-AMP-Versionen veröffentliche, wird von Google verlinkt?
A: Die AMP-Version. Wenn beide Versionen einer Seite angeboten werden, verlinkt Google auf Mobilgeräten weiterhin auf die AMP-Version der Seite, wie es heute der Fall ist.

Bitte beachten Sie, dass für das Top-Stories-Karussell zusätzlich die Einhaltung der Content-Richtlinien von Google News erforderlich ist.

F: Wie kann ein Publisher wissen, ob seine Seiten beim Ranking von Core Web Vitals profitieren?
A: Beim Ranking der Seitenerfahrung geht es darum, Seiten auf der Grundlage der von Core Web Vitals gemessenen Nutzererfahrung zusammen mit anderen Kriterien zu bewerten. Wir erkennen an, dass Seiten Ziele der Benutzerfreundlichkeit mit anderen Geschäftszielen in Einklang bringen können. Seiten, die in den Core Web Vitals mit “gut” bewertet werden, erreichen ein angestrebtes Niveau der Benutzerfreundlichkeit und können in der Page Experience-Komponente des Rankings einen Aufschwung erfahren, sofern andere Komponenten des Page Experience-Signals (HTTPS, Mobilfreundlichkeit usw.) als in Ordnung angesehen werden.

Wenn Sie Seiten haben, die bei mindestens einer der Core Web Vitals-Metriken nicht mit “gut” abschneiden oder die anderen Kriterien für das Seitenerlebnis nicht erfüllen, empfehlen wir, sich im Laufe der Zeit auf Verbesserungen in diesen Dimensionen zu konzentrieren. Obwohl alle Komponenten des Seitenerlebnisses wichtig sind, bevorzugen wir Seiten mit den besten Informationen insgesamt, auch wenn einige Aspekte des Seitenerlebnisses unterdurchschnittlich sind. Ein gutes Seitenerlebnis hat keinen Vorrang vor großartigen, relevanten Inhalten. In Fällen, in denen es jedoch mehrere Seiten mit ähnlichem Inhalt gibt, wird das Seitenerlebnis für die Sichtbarkeit in der Suche sehr viel wichtiger.

TOP STORIES

F: Bin ich für das Top Stories-Karussell qualifiziert, wenn meine Webseite nicht mit Core Web Vitals abgerechnet wird?
A: Ja. Mit der bevorstehenden Umstellung auf das Top Stories-Karussell sind alle Webseiten, unabhängig von ihrem Seitenerfahrungsstatus oder ihrem Core Web Vitals-Score, für das Top Stories-Karussell geeignet. Wenn die Änderungen live gehen, wird die Einhaltung der Content-Richtlinien von Google News die einzige Voraussetzung sein, und wir werden die Seitenerfahrung als Ranking-Signal für alle Seiten verwenden.

Accelerated Mobile Pages – AMP

F: Bedeutet dies, dass AMP tatsächlich zu einem Ranking-Signal wird?
A: AMP war noch nie ein Ranking-Signal und wird es auch nicht werden. Es ist ein Framework, mit dem Website-Betreiber schöne und performante Webseiten erstellen und viele integrierte Funktionen nutzen können, die das Seitenerlebnis verbessern.

F: Werden meine AMP-Seiten immer ein gutes Seitenerlebnis haben? Muss ich etwas tun, wenn ich bereits auf AMP bin?
A: Die Mitwirkenden des AMP-Projekts auf der ganzen Welt setzen sich dafür ein, dass Website-Besitzer bei der Erstellung von AMP-Seiten einen guten Start für ein performantes Erlebnis haben. Allerdings kann AMP, wie viele andere Frameworks auch, nicht alle Best Practices für die Webentwicklung umsetzen. In diesem Blogbeitrag finden Entwickler eine Anleitung, um sicherzustellen, dass AMP-Seiten, die sowohl von der Website des Publishers als auch über einen AMP-Cache bereitgestellt werden, optimiert sind.

F: Wenn Websites AMP nicht mehr verwenden möchten, gibt es dann Optionen?
A: Ja, es gibt viele andere Wege als AMP, um ein großartiges Seitenerlebnis zu erreichen. Website-Besitzer können eine Vielzahl von Tools/Frameworks ihrer Wahl verwenden, und wir empfehlen ihnen, Search Console zu besuchen, um mehr darüber zu erfahren, wie ihre Website bei den Kriterien für das Seitenerlebnis wie Core Web Vitals abschneidet. Sie können sich auch die Ressourcen unter web.dev/vitals ansehen.

Publisher, die AMP-Seiten deaktivieren möchten, können die hier dargelegte Anleitung befolgen.

F: Wie kann ich feststellen, ob meine AMP-Seiten ein gutes Seitenerlebnis bieten?
A: Das AMP Project hat ein Tool veröffentlicht, den AMP Page Experience Guide, um Websites dabei zu helfen, zu verstehen, wie ihre AMP-Inhalte gemäß den Core Web Vitals abschneiden. Es bietet auch umsetzbare Informationen, wie AMP-Seiten verbessert werden können. Wenn eine AMP-Seite die CWV nicht besteht und kein umsetzbares Feedback verfügbar ist, werden Entwickler ermutigt, diese Probleme über die Kanäle im Tool an das AMP-Team zu melden.

F: Betrachten die Ranking-Signale für die Seitenerfahrung nur AMP-Inhalte, die aus einem Cache geladen werden?
A: Die Seitenerfahrungssignale für eine Seite werden durch die Beobachtung der Erfahrung bestimmt, die angesichts des realen Datenverkehrs, den Seiten erhalten, geboten wird. Im Falle von AMP bedeutet dies, dass Seiten entweder vom Ursprung des Publishers oder über einen AMP-Cache ausgeliefert werden können, je nachdem, wie der Nutzer auf den Inhalt stößt. Aus diesem Grund empfehlen wir Entwicklern, die AMP verwenden, sicherzustellen, dass Seiten, die von diesen beiden Quellen ausgeliefert werden, optimiert sind. Wir empfehlen Entwicklern, AMP-Optimierer zu verwenden, um AMP-Cache-Optimierungen auf ihre eigene Website zu bringen. Als zusätzliche Orientierungshilfe können Publisher den AMP Page Experience Guide verwenden, um zu verstehen, wo ihre AMP-Seiten verbessert werden können.

F: Wie werden die Daten aus dem Google AMP Viewer zugeordnet?
A: Die Seitenerlebnissignale sind so konzipiert, dass sie widerspiegeln, wie Nutzer das Web erleben. Daher schließen wir Besuche, die dem Google AMP-Viewer zugeschrieben werden, in die Daten für eine AMP-URL ein. Im Falle von Paired AMP wird die kanonische Nicht-AMP-Seite unabhängig zugeschrieben.

F: Investiert Google weiterhin in AMP?
A: Die Google-Suche hat sich darauf konzentriert, sicherzustellen, dass Nutzer ein großartiges Seitenerlebnis haben, wenn sie mit Webinhalten interagieren. Das Seitenerlebnis ist eine Reihe von Signalen, die messen, wie Nutzer die Erfahrung der Interaktion mit einer Webseite über den reinen Informationswert hinaus wahrnehmen.

Das AMP-Projekt wird sich weiterhin darauf konzentrieren, starke Nutzererlebnisse zu schaffen, und das beinhaltet die Optimierung entlang der Signale für das Seitenerlebnis. Google wird weiterhin in AMP investieren und glaubt fest an das Ziel des AMP-Projekts, Webseiten zu liefern, die ein großartiges Nutzererlebnis bieten. Die Google-Suche wird Nutzer weiterhin zu den AMP-Versionen von Webseiten leiten, wenn diese verfügbar sind. So können Nutzer von den Geschwindigkeitsverbesserungen profitieren, die durch datenschutzgerechtes Prerendering und AMP-Caches entstehen.

F: Welche Überlegungen gibt es für Publisher, die darüber nachdenken, AMP abzuschalten, um ein gutes Seitenerlebnis zu haben?
A: Die Ziele von AMP in Bezug auf das Nutzererlebnis und das Seitenerlebnis sind eng miteinander verbunden. Daher ist AMP eine kostengünstige und einfache Lösung für Publisher, die mit minimalem Aufwand Webseiten mit gutem Seitenerlebnis erstellen möchten. AMP hat jedoch einige Einschränkungen, auf die Publisher stoßen können – zum Beispiel kann es eine Herausforderung sein, komplexe interaktive Erlebnisse zu erstellen, und Dienste von Drittanbietern, die Publisher nutzen möchten, sind nicht immer mit AMP integriert.

F: Wenn Publisher sich entscheiden, AMP nicht zu verwenden, wie werden sie wissen, dass ihre Inhalte für das Top Stories-Karussell geeignet sind?
A: Mit der bevorstehenden Änderung von Top Stories ist der Content eines jeden Nachrichtenverlags, ob über AMP oder eine andere Technologie, geeignet, sofern er den Content-Richtlinien von Google News entspricht. Ob der Inhalt in der Praxis angezeigt wird, hängt von einer Reihe von Faktoren ab, die das Ranking berücksichtigt, und die Kriterien für die Seitenerfahrung werden einer davon sein. Um es klarzustellen: Jeder Content ist unabhängig von seinen Seitenerfahrungsmetriken für die Top Stories-Funktion in der Google-Suche geeignet.

F: Wenn meine AMP-Seiten kein gutes Seitenerlebnis haben, sind sie dann trotzdem für das Top Stories-Karussell geeignet?
A: Ja, jeder Content, der die Content-Richtlinien von Google News erfüllt, ist für die Anzeige im Top Stories-Karussell geeignet. Das Seitenerlebnis bezieht sich auf eine Sammlung von Signalen, die alle wichtig sind, um ein gutes Seitenerlebnis zu bieten, und diese Signale werden zu einem Faktor für das Ranking, auch im Top Stories-Karussell. Das bedeutet, dass Page Experience-Faktoren, zusätzlich zu vielen anderen Faktoren wie dem Inhalt selbst und der Übereinstimmung mit der Suchanfrage, die Platzierung im Top Stories Carousel bestimmen werden. Publisher sollten sich darauf konzentrieren, die Verbesserung des Seitenerlebnisses im Laufe der Zeit zu einer relativen Priorität zu machen, da das Ranking des Seitenerlebnisses zur Norm wird, die die Nutzer erwarten und der andere Publisher entsprechen möchten.

F: Wenn ich mit AMP aufhöre und einen anderen Ansatz für die Veröffentlichung von Inhalten verwende, einschließlich der Optimierung des Seitenerlebnisses auf eigene Faust, kann ich dann erwarten, dass Google meine Inhalte genauso ranken wird wie bei AMP?
A: Das Seitenerlebnis ist als technologieunabhängiges Ranking-Signal gedacht. Entwickler können mit dem Framework ihrer Wahl arbeiten. Der Wechsel von AMP zu einem anderen Ansatz hat keinen Einfluss darauf, wie die Nicht-AMP-Seiten gerankt werden.

F: Was muss ich sonst noch beachten, wenn ich mich entscheide, AMP nicht mehr zu verwenden? Wie wirkt sich das auf die Art und Weise aus, wie mein Content in Discover oder Google News angezeigt wird?
A: Obwohl der Discover-Feed viele AMP-Inhalte anzeigt, ist AMP weder eine Voraussetzung noch ein Rankingfaktor für die Darstellung in diesem Bereich. Artikelkarten für AMP-Seiten sind automatisch berechtigt, ein größeres Thumbnail-Bild zu verwenden. Diese größeren Bilder haben eine höhere Click-Through-Rate als kleinere Thumbnail-Bilder. In Anbetracht dessen empfehlen wir, dass Sie, wenn Sie sich entscheiden, AMP zu verlassen, Google größere Bilder für Ihren Nicht-AMP-Content zur Verfügung stellen. Sie können dies tun, indem Sie die Einstellung max-image-preview:[large] robots meta tag auf jeder Seite hinzufügen.

Bitte beachten Sie die hier beschriebenen Schritte, wenn Sie erwägen, AMP nicht mehr zu verwenden. Für Überlegungen zu Google News lesen Sie bitte die nächste Frage.

F: Wie sollten Publikationen, die AMP verwenden, darüber nachdenken, wie sie in der Google News-App erscheinen werden?
A: Heute zeigt die Google News-App AMP-Inhalte an, wenn sie verfügbar sind, ist aber nicht nur auf AMP-Inhalte beschränkt. Das Google News-App-Team arbeitet daran, die Unterstützung für Nicht-AMP-Webseiten weiter auszubauen und auf Basis der Seitenerfahrung zu optimieren. Wir werden unsere Publishing-Partner unterstützen, die daran interessiert sind, von AMP zu Nicht-AMP zu wechseln, wenn dies eine Änderung ist, die sie untersuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Google Chrome: URLs werden in Zukunft gekürzt

Google startet mal wieder einen Angriff auf die URL-Leiste. Der Browser Chrome 85 versteckt vollständige URLs – nur der Domain-Name bleibt bestehen. Was genau die Intention von Google ist bleibt offen. Nach eigenen Aussagen seien ungekürzte URLs für viele User “zu kompliziert”.

Google Core Update Dezember 2020: Gewinner & Verlierer

Am 03. Dezember war es so weit: ein neues Google Core Update wurde ausgerollt! Es lassen sich bereits Auswirkungen der jüngsten Aktualisierungen beobachten. Lily Ray von Path interactive hat nun einige Daten für die USA analysiert und zusammengetragen.

Google Rankingfaktoren 2021 – diesen Fokus müssen Unternehmen jetzt setzen

Nichts ist so stetig wie die Veränderung. Wie verändern die Core Web Vitals und E-A-T die Rankings bei Google? Und was wird aus AMP, wenn ab 2021 auch Nicht-AMP-Seiten als Top Stories bei Google angezeigt werden? SEO-Experte Aleh Barysevich hat bei searchenginewatch.com seine Einschätzung dazu veröffentlicht. Wir fassen zusammen, packen unsere Expertise dazu und geben einen Ausblick auf 2021. Dem CLS – Cumulative Layout Shift (einer der 3 Core Web Vitals) – und E-A-T schenken wir dabei besondere Beachtung.

Joinclubhouse – Clubhouse App sorgt für Riesenhype

Seit einigen Tagen ist der Clubhouse Hype auch in Deutschland angekommen: die neue Plattform, die nur via Iphone bzw. IOS genutzt werden kann, stellt Audio-Chaträume zur Verfügung, die die Nutzer jederzeit kostenlos eröffnen können. Und damit springen die Entwickler nicht nur in eine Lücke im Umfeld der Social Media Plattformen, sondern nutzen auch die aktuelle Pandemie als Treiber für den Community-Aufbau.