duckduckgo erreicht meilenstein
Gar nicht so übel: die Suchmaschine von DuckDuckGo erreichte jetzt erstmals den Meilenstein von über 100 Millionen Suchanfragen pro Tag. Die Positionierung als Suchmaschine mit Privatsphäre zahlt sich so langsam aus, wo doch das Thema Datenschutz immer relevanter für Endverbraucher wird.

Die Suchmaschine DuckDuckGo unterscheidet sich in einem wichtigen Punkt von anderen Suchmaschinen: sie beteuert, keine Nutzerdaten zu sammeln und jeder/m die exakt gleichen Ergebnisse auszuspielen. Das ursprüngliche Ziel der Suchmaschine, weniger Werbung und mehr an Relevanz anzubieten, entwickelte sich nach und nach in Richtung Datenschutz für Nutzer*innen – ein Thema, das mehr und mehr Relevanz gewinnt. So werden bei DuckDuckGo beispielsweise keine IP-Adressen gespeichert und nur absolut notwendige Cookies verwendet.

DuckDuckGo überschreitet Meilenstein von 100 Millionen Suchanfragen pro Tag

DuckDuckGo verzeichnete am 11. Januar 2021 insgesamt 102.251.307 Suchanfragen und überschritt damit zum ersten Mal den Meilenstein von 100 Millionen, wie aus der Traffic-Seite der Suchmaschine hervorgeht.

duckduckgo_traffic_january_2021
Durchschnittliche Anzahl an Suchanfragen pro Tag an DuckDuckGo. Die Buchstaben (A-F) beziehen sich auf datenschutzrelevante Blog- und News-Artikel, die an diesen Daten veröffentlicht wurden. Quelle: DuckDuckGo.

Immer noch ein Nischen-Produkt

DuckDuckGo bleibt ein Nischenkonkurrent. Das liegt aber größtenteils an Googles Marktmacht. Im Dezember 2020 lag der geschätzte Marktanteil von Google weltweit bei rund 91 %. Der nächste Konkurrent, Bing, kommt nur auf 2,7 %, gefolgt von Yahoo! mit 1,46 % und DuckDuckGo mit unter 1 %. Statcounter visualisiert diese Unterschiede ganz anschaulich in dieser Grafik:

Source: StatCounter Global Stats – Search Engine Market Share

Google veröffentlichte bisher keine Daten zum Suchvolumen. HubSpot und Kenshoo berichteten jedoch darüber, dass Google über 5 Milliarden Suchanfragen pro Tag bediene. Ein Fünftel davon könnte DuckDuckGo (sofern es dieses exponentielle Wachstums beibehält) irgendwann zwischen 2026 und 2027 erreichen.

Die richtige Nische finden

Neue Wettbewerber lassen Google bisher kalt. Natürlich ist DuckDuckGo (wie auch alle anderen Suchmaschinen) weit davon entfernt, als ernsthafter Konkurrent von Google zu gelten. Allerdings muss eine Suchmaschine nicht unbedingt Milliarden von Suchanfragen pro Tag bedienen, um erfolgreich zu sein – neuere Suchmaschinen streben tatsächlich gar nicht unbedingt danach, Branchenführer zu werden.

Man sollte das Ganze vielleicht aus einer anderen Perspektive betrachten. Die Herangehensweise von DuckDuckGo, sich eine Nische unter datenschutzbewussten Internetnutzern zu schaffen, könnte als Vorbild für andere Unternehmen dienen. Die in Berlin ansässige Suchmaschine Ecosia hebt sich beispielsweise dadurch ab, dass sie einen großen Teil ihrer Werbeeinnahmen für die weltweite Wiederaufforstung spendet. OneSearch, die auf Datenschutz ausgerichtete Suchmaschine von Verizon Media, die nach einem ähnlichen Geschäftsmodell wie DuckDuckGo arbeitet, ging im Januar 2020 an den Start. Und der ehemalige Google-Anzeigenchef Sridhar Ramaswamy kündigte im Juni 2020 Neeva, eine werbefreie, abonnementbasierte Suchmaschine, an.

Google als Standardsuchmaschine

Ein Urteil der Kartellrechtsklage von Juli 2018 in der EU zwang Google dazu, Android-Geräten eine Auswahlmöglichkeiten an Standardsuchmaschinen anzubieten. Seit März 2020 wird die Auswahl an Anbietern über eine Auktion bestimmt. Auf den ersten Blick bot dieses Zugeständnis an die Europäische Kommission und Googles Konkurrenten anderen Suchmaschinen eine Möglichkeit, mehr mobile Nutzer*innen zu gewinnen. Die Auswahlmethode wurde jedoch von DuckDuckGo und Ecosia kritisiert. Google würde immer noch extrem bevorzugt. Die beiden Anbieter kündigten an, die Auktion zu boykottieren.

Fazit: Der Druck in Sachen Privatsphäre der Nutzer*innen hat Apple und Google dazu veranlasst, Cookies von Drittanbietern zu blockieren. Gleichzeitig hat das Thema Datenschutz auch dazu beigetragen, dass DuckDuckGo an einem einzigen Tag mehr als 100 Millionen Suchanfragen verzeichnen konnte. Der Erfolg von DuckDuckGo ist zwar bescheiden, kann aber neuen oder bestehenden Suchmaschinen einen Weg weisen, die Dominanz von Google zu brechen, indem sie sich auf eine “nischige” Nutzergruppe konzentrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Google Chrome: URLs werden in Zukunft gekürzt

Google startet mal wieder einen Angriff auf die URL-Leiste. Der Browser Chrome 85 versteckt vollständige URLs – nur der Domain-Name bleibt bestehen. Was genau die Intention von Google ist bleibt offen. Nach eigenen Aussagen seien ungekürzte URLs für viele User “zu kompliziert”.

Google Core Update Dezember 2020: Gewinner & Verlierer

Am 03. Dezember war es so weit: ein neues Google Core Update wurde ausgerollt! Es lassen sich bereits Auswirkungen der jüngsten Aktualisierungen beobachten. Lily Ray von Path interactive hat nun einige Daten für die USA analysiert und zusammengetragen.

Google Rankingfaktoren 2021 – diesen Fokus müssen Unternehmen jetzt setzen

Nichts ist so stetig wie die Veränderung. Wie verändern die Core Web Vitals und E-A-T die Rankings bei Google? Und was wird aus AMP, wenn ab 2021 auch Nicht-AMP-Seiten als Top Stories bei Google angezeigt werden? SEO-Experte Aleh Barysevich hat bei searchenginewatch.com seine Einschätzung dazu veröffentlicht. Wir fassen zusammen, packen unsere Expertise dazu und geben einen Ausblick auf 2021. Dem CLS – Cumulative Layout Shift (einer der 3 Core Web Vitals) – und E-A-T schenken wir dabei besondere Beachtung.

Joinclubhouse – Clubhouse App sorgt für Riesenhype

Seit einigen Tagen ist der Clubhouse Hype auch in Deutschland angekommen: die neue Plattform, die nur via Iphone bzw. IOS genutzt werden kann, stellt Audio-Chaträume zur Verfügung, die die Nutzer jederzeit kostenlos eröffnen können. Und damit springen die Entwickler nicht nur in eine Lücke im Umfeld der Social Media Plattformen, sondern nutzen auch die aktuelle Pandemie als Treiber für den Community-Aufbau.