australien kritisiert facebook-blockade
Von heute auf morgen hatte Facebook australischen Nutzern den Zugriff auf Nachrichteninhalte verwehrt. Heute äußerten sich Politiker*innen und Menschenrechtsaktivisten*innen kritisch zu diesem Vorgehen.

Facebook gab am Mittwoch seine Entscheidung bekannt, australischen Nutzern das Ansehen und Teilen von Nachrichteninhalten auf der Plattform zu blockieren. Das Social-Media-Unternehmen reagierte damit auf ein geplantes (noch nicht beschlossenes) Mediengesetzt in Australien, das Online-Plattformen wie Google und Facebook dazu verpflichten soll, Nachrichtenagenturen für die Anzeige und Verlinkung ihrer Inhalte zu bezahlen.

Australien übt Kritik

Australische Politiker äußerten sich nun kritisch über diesen Schachzug. “Facebook lag falsch. Die Maßnahmen von Facebook waren unnötig. Sie waren plump und werden dem Ruf des Unternehmens hier in Australien schaden”, teilte der australische Finanzminister Josh Frydenberg den Medien am Donnerstag mit. Er kritisierte dieses Vorgehen auch deswegen, weil Facebook als Handlungsgrund ein Gesetz sehe, das noch gar nicht vom Senat abgesegnet wurde.

Zusätzlich zu den Seiten, die von Nachrichtenagenturen betrieben werden, wurden am Donnerstagmorgen auch mehrere von der Regierung unterstützte australische Konten von Facebook gelöscht. Zu den betroffenen Regierungsseiten gehören solche, die Updates über die Covid-Pandemie oder etwa die Bedrohungslage durch Buschfeuer bereitstellen.

Auch Menschenrechtsaktivisten kritisierten daher den Schritt von Facebook. Elaine Pearson, Australiens Direktorin bei Human Rights Watch, schrieb in einer auf Twitter geposteten Erklärung, dass der Social-Media-Riese wichtige Informationen wie Covid-19-Updates einschränke:

Die besagten Regierungsseiten sollen jedoch mittlerweile wieder erreichbar sein.

Der australische Premierminister Scott Morrison zeigte sich ebenso empört über Facebooks Praktiken. In einem Facebook-Post schrieb er:

“Facebook’s actions to unfriend Australia today, cutting off essential information services on health and emergency services, were as arrogant as they were disappointing.”

Scott Morrison, Premierminister Australiens

Facebook vs. Google

Gegensätzlicher könnten die Vorgehensweisen von Facebook und Google in Sachen Australien nicht sein. Der Suchmaschinen-Gigant gab am Mittwoch bekannt, dass es sich mit dem australischen Medienkonglomerat News Corp, dem unter anderem das Wall Street Journal und die New York Post gehören, auf eine Umsatzbeteiligung einigen konnte.

Morrison ermutigte Facebook zu einer “konstruktiven Zusammenarbeit mit der australischen Regierung – so wie es auch mit Google funktioniert hatte.

“We will not be intimidated by BigTech seeking to pressure our Parliament as it votes on our important News Media Bargaining Code.”

Scott Morris, Premierminister Australiens

Weitere spannende Informationen zum Thema von der Tagesschau:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Google Chrome: URLs werden in Zukunft gekürzt

Google startet mal wieder einen Angriff auf die URL-Leiste. Der Browser Chrome 85 versteckt vollständige URLs – nur der Domain-Name bleibt bestehen. Was genau die Intention von Google ist bleibt offen. Nach eigenen Aussagen seien ungekürzte URLs für viele User “zu kompliziert”.

Joinclubhouse – Clubhouse App sorgt für Riesenhype

Seit einigen Tagen ist der Clubhouse Hype auch in Deutschland angekommen: die neue Plattform, die nur via Iphone bzw. IOS genutzt werden kann, stellt Audio-Chaträume zur Verfügung, die die Nutzer jederzeit kostenlos eröffnen können. Und damit springen die Entwickler nicht nur in eine Lücke im Umfeld der Social Media Plattformen, sondern nutzen auch die aktuelle Pandemie als Treiber für den Community-Aufbau.

Google Core Update Dezember 2020: Gewinner & Verlierer

Am 03. Dezember war es so weit: ein neues Google Core Update wurde ausgerollt! Es lassen sich bereits Auswirkungen der jüngsten Aktualisierungen beobachten. Lily Ray von Path interactive hat nun einige Daten für die USA analysiert und zusammengetragen.

Google Rankingfaktoren 2021 – diesen Fokus müssen Unternehmen jetzt setzen

Nichts ist so stetig wie die Veränderung. Wie verändern die Core Web Vitals und E-A-T die Rankings bei Google? Und was wird aus AMP, wenn ab 2021 auch Nicht-AMP-Seiten als Top Stories bei Google angezeigt werden? SEO-Experte Aleh Barysevich hat bei searchenginewatch.com seine Einschätzung dazu veröffentlicht. Wir fassen zusammen, packen unsere Expertise dazu und geben einen Ausblick auf 2021. Dem CLS – Cumulative Layout Shift (einer der 3 Core Web Vitals) – und E-A-T schenken wir dabei besondere Beachtung.