Anonymous erklärt Russland den Cyberkrieg
Anonymous erklärt Russland den Cyberkrieg

Cyberkonflikte werden im Hintergrund ausgetragen. Aber im Falle der russischen Invasion in die Ukraine ist es eine Gruppe, die sich Anonymous nennt, die eine öffentliche Kriegserklärung abgegeben hat. Am späten Donnerstag twitterte das Hackerkollektiv von einem mit Anonymous verknüpften Konto, @YourAnonOne, dass es das Regime von Wladimir Putin im Visier habe.

@YourAnonOne erklärt Russland den Cyberkrieg

Anonymous hackt Websites der Regierung

In den vergangenen Tagen hat sich die Gruppe für mehrere Cybervorfälle verantwortlich erklärt. Darunter Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDoS-Angriffe), bei denen eine Website durch die Bombardierung mit Datenverkehr unerreichbar gemacht wird. Dies brachte die Websites der Regierung und des staatlichen Nachrichtendienstes Russia Today zum Absturz. Die DDoS-Angriffe schienen am Sonntagnachmittag immer noch zu wirken, denn die offiziellen Websites des Kremls und des Verteidigungsministeriums waren immer noch nicht erreichbar.

Anonymous gab außerdem an, die Datenbank des Verteidigungsministeriums gehackt zu haben. Weiterhin wurde berichtet, die Gruppe habe die staatlichen russischen Fernsehkanäle gehackt und pro-ukrainische Inhalte wie patriotische Lieder und Bilder von der Invasion veröffentlicht.

Anonymous hackt staatliche russische Fernsehkanäle zum Verbreiten pro-ukrainischer Inhalte

Ist tatsächlich Anonymous für die Angriffe verantwortlich?

Da es sich bei der Gruppe um ein informelles Kollektiv handelt, ist es schwierig, diese Angriffe eindeutig Anonymous zuzuordnen. Jamie Collier, Berater bei der US-Cybersicherheitsfirma Mandiant, sagte: “Es ist schwierig, diese Aktivitäten direkt mit Anonymous in Verbindung zu bringen, da die angegriffenen Einrichtungen wahrscheinlich nicht bereit sind, die entsprechenden technischen Daten zu veröffentlichen. Das Anonymous-Kollektiv hat jedoch eine Erfolgsbilanz bei der Durchführung dieser Art von Aktivitäten vorzuweisen, und dies entspricht durchaus ihren Fähigkeiten.”

Russia Today schrieb die Probleme mit seiner Website ganz offen Anonymous zu und behauptete, die Angriffe kämen aus den USA, nachdem die Gruppe ihre “Kriegserklärung” veröffentlicht hatte. Eine Sprecherin des Senders sagte dazu: “Nach der Erklärung von Anonymous wurden die Webseiten von RT zum Gegenstand massiver DDoS-Angriffe von etwa 100 Millionen Geräten, die größtenteils aus den USA stammen.”

Russlands Antwort bisher “relativ bescheiden”

Im Gegensatz dazu waren die Cyber-Aktivitäten gegen die Ukraine trotz der weit verbreiteten Vorhersagen, dass ein russischer Militärangriff auf das Land mit digitaler Schockwirkung verbunden sein würde, bisher verhalten. Im Vorfeld der Offensive erfolgten DDoS-Angriffen auf ukrainische Websites, darunter das ukrainische Verteidigungsministerium und die PrivatBank, die größte ukrainische Geschäftsbank. Cloudflare, ein US-amerikanisches Technologieunternehmen, das Unternehmen vor DDoS-Angriffen schützt, bezeichnete die ersten Denial-of-Service-Einsätze letzte Woche als “relativ bescheiden”. Die Regierungen des Vereinigten Königreichs und der USA haben bereits eine frühere Reihe von DDoS-Angriffen auf ukrainische Websites am 15. und 16. Februar Moskau zugeschrieben.

Auch in anderen Bereichen des Konflikts kam es zu Cyber-Gefechten. Die russische Regierung hat Facebook teilweise Beschränkungen auferlegt, nachdem Beamte das soziale Netzwerk beschuldigt hatten, staatlich unterstützte Medien auf der Plattform zu zensieren. Dies veranlasste Facebook dazu, Anzeigen von russischen Staatsmedien zu verbieten. Auch Googles YouTube-Plattform hat Werbung für staatliche Medien verboten. Ein weiterer US-amerikanischer Technologietitan, Elon Musk, stellt der Ukraine über seine Starlink-Satelliten einen Internetzugang per Satellit zur Verfügung. Währenddessen bat die ukrainische Regierung offen um internationale Spenden in Kryptowährung, und erhielt Berichten zufolge umgerechnet Millionen von Dollar.

Fazit: Ausmaß des Cyberkriegs

Dennoch war die Cyberdimension des Ukraine-Konflikts bisher eher unauffällig. Ciaran Martin, Professor für Praxis an der Blavatnik School of Government an der Universität Oxford und ehemaliger Leiter des Nationalen Cyber-Sicherheitszentrums des Vereinigten Königreichs, sagt, dass das Internet in dem Konflikt zumindest bisher eine “bemerkenswert geringe Rolle” gespielt habe. “Die Cyber-Aktivitäten Russlands gegen die Ukraine sind zwar vorhanden, stehen aber in Einklang mit den seit Jahren andauernden Cyber-Belästigungen des Landes durch Russland. Auch die Reaktion des Westens auf Russland hatte, soweit wir sehen können, bisher keine starke Cyberkomponente – es ging um strenge Sanktionen. All dies könnte sich ändern, und der Westen sollte sich auf verstärkte Cyber-Aktivitäten gefasst machen.”

jetzt den KLICK.NEWS Newsletter abonnieren

Und wir halten Dich immer auf dem aktuellen Stand!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

iContact übernimmt MOZ – Marktkonsolidierung schreitet voran.

Der Online Marketing Markt befindet sich auch 2021 in einem Stadium der Konsolidierung: der eMail-Marketing-Riese iContact hat nun den SEO-Spezialisten und Toolanbieter MOZ übernommen.

Der Wochenrückblick vom 07.05.2021

Endlich wieder Wochenende – trotz schlechtem Wetter ein Grund zur Freude. Zeit, im großen Klick.News Online Marketing Wochenrückblick vorbeizuschauen! Neues von Google, erweiterte Funktionen auf Facebook & Instagram und der “Sommer der Liebe”: diese und viele weitere interessante Neuigkeiten & Insights haben uns diese Woche besonders beschäftigt – hier findest Du alles kurz und knackig zusammengefasst. Viel Spaß beim Lesen!

Werbung verändert sich: weitere Tracking-Einschränkungen bei Google

Google hat in einem Blogbeitrag erneut verkündet, das Tracking von Nutzern und personalisierte Werbung zukünftig zu unterlassen. Einen besonderen Anlass dazu gab es nicht, die Ersatz-Technologie wurde bereits im Januar angekündigt. Wenn mit der Mitteilung das Ziel verfolgt wird, dass viel über das Ende der personalisierten Werbung beim Suchmaschinengiganten berichtet wird, ist der Plan aufgegangen.

Der Wochenrückblick vom 30.04.2021

Endlich wieder Wochenende! Zeit für den großen Klick.news-Wochenrückblick. Es regnet Cash für die großen Tech-Konzerne: Rekordgewinne bei Amazon, Wachstum und Expansion bei Pinterest & Umsatzrekord bei Alphabet: diese und viele weitere spannende News & Insights haben uns diese Woche besonders beschäftigt. Viel Spaß beim Lesen!