Neues Easter Egg: Google zündet Feuerwerk in SERPs

Am Sonntag haben die Los Angeles Lakers mit 106 zu 93 Punkten gegen das Team von Miami Heat gewonnen. Durch den vierten Sieg im sechsten Spiel gegen Heat sicherten sich die Lakers ihren 17. NBA-Titel. Wenn man “Lakers”, “NBA” oder “NBA Finals” googelt, wird man ab sofort Zeuge eines lila-gelben Feuerwerks.

Pepsi setzt auf digitale Medien in der Vermarktung

Wie eine Art Brandbeschleuniger des Strukturwandels kam die Pandemie für das Marketing in vielen Unternehmen daher. Viele Veränderungen, die sich schon länger abzeichneten, wurden dieses Jahr beschleunigt. PepsiCo ist nur eines von vielen Unternehmen, das die Bedeutung von digitalen Medien für die Vermarktung seiner Produkte erkannt hat – und jetzt im Zuge der Pandemie mehr als je zuvor als Vermarktungs-Kanal nutzt.

Jugendliche informieren sich nicht gezielt über aktuelle Nachrichtenlage

Jugendliche interessieren sich wenig für Nachrichten. Dieses alte Vorurteil wurde jetzt teilweise bestätigt. Eine kürzlich veröffentlichte Studie des Leibniz-Instituts für Medienforschung untersuchte das Nachrichten-Nutzungsverhalten – u.a. bei Jugendlichen. Das Ergebnis: nur ein geringer Anteil junger Menschen sucht gezielt nach Nachrichten.

US-Kongress straft Google, Apple, Amazon und Facebook als Monopolisten der digitalen Wirtschaft ab

Gestern wurde vom Ausschuss für Kartellrecht des US-Repräsentantenhauses in einem umfangreichen Bericht bestätigt: Google, Apple, Amazon und Facebook üben eine Monopolmacht über ihre jeweiligen Märkte aus. Der Kongressbericht empfiehlt eine Reihe von Abhilfemaßnahmen, um den Wettbewerb wiederherzustellen und eine ähnliche Machtkonzentration in der Zukunft zu verhindern.

Instagram Shopping wird gezielt erweitert

Instagram schafft in seinem Livestreaming-Dienst IGTV einen weiteren Point of Sale. Ab sofort können neben Personen auch Produkte in den Videos markiert werden. Der Bestellvorgang kann von den Produktinfos bis hin zur Bezahlung komplett abgeschlossen werden, ohne dass die App verlassen werden muss. Zeitnah wird das anbieten und kaufen von Produkten auch im Kurzvideodienst Reels freigeschaltet. Anfangs sind Verkäufe für Influencer und Unternehmen gebührenfrei. Auf Dauer wird Instagram aber Gebühren erheben und an jeder Transaktion mitverdienen. Der Facebook Konzern ist damit weiterhin deutlich erkennbar darauf aus, seinen Umsatz zu steigern. Dabei besteht das Risiko, dass die User Experience durch immer mehr Werbe- und Verkaufsmöglichkeiten empfindlich gestört wird. Das wiederum könnte dazu führen, dass User von der Plattform abspringen oder sie weniger nutzen.

TikTok erstmals beliebter bei Jugendlichen als Instagram

Aus einem aktuellen Report geht hervor: TikTok ist in den USA erstmals beliebter bei Jugendlichen als Instagram. Noch immer führt Snapchat in der Beliebtheits-Skala mit 34 Prozent der Stimmen. 29 Prozent geben TikTok als favorisierte Plattform an. Etwas weniger Jugendliche – 25 Prozent – verwenden am liebsten Instagram.

Indexierungsprobleme bei Google offen gelegt

Einige Webmaster und SEOs beklagen bereits seit dem 23.09.2020 einen Rückgang der Seitenbesucher und weniger Klicks und Impressionen aus der Googlesuche. Schuld ist laut Google der Suchmaschinengigant aus Mountain View selber. In vielen Fällen sind URLs komplett aus dem Index verschwunden, oder haben sehr stabile Top-Rankings über Nacht verloren. Laut Google-Sprecher gab es anscheinend Probleme mit der Verarbeitung von cananonical-Tags und beim mobilen Crawling.

Google Shopping ist bald weltweit kostenlos verfügbar

Seit April können in den USA kostenlos Produkte bei Google eingestellt werden. Im Laufe des Oktobers wird Google Shopping nun weltweit für alle Händler kostenlos verfügbar. Bezahlte Anzeigen erscheinen weiter in Anzeigenflächen. Die Produkte erscheinen im Shopping Reiter und bei den organischen Suchergebnissen. Zu SEO gehört es von nun an auch, seine Produkte gut in den Suchergebnissen zu platzieren. Käufer profitieren von mehr Vergleichs- und Auswahlmöglichkeiten. Google profitiert von mehr Daten und bindet Händler noch mehr an sich. Und die Anzahl der Leute, die bei Google direkt nach Produkten suchen, wird steigen.

Relevante Anzeigen bringen Konsumenten dazu, neue Marken auszuprobieren

Fast die Hälfte (44 Prozent) der Verbraucher gibt an, neue Marken auszuprobieren, nachdem sie relevante Anzeigen gesehen haben. Dies geht aus einer Studie der Medien-Messplattform DoubleVerify hervor. Die Studie basiert auf insgesamt 10.000 Befragten aus den USA, UK, Frankreich, Deutschland und Spanien.

Rankingfaktoren: Google gibt spannende Einblicke

Auf dem Blog von Google hat Danny Sullivan einen Beitrag mit dem Namen “Wie Google zuverlässige Informationen in der Suche liefert” veröffentlicht. Manchmal gibt Google Informationen darüber Preis, was für die Zukunft geplant ist. Der genannte Beitrag hingehen macht – wie der Name sagt -Aussagen darüber, wie Google Informationen auswählt, die Nutzern angezeigt werden. (Nutzer-)Signale werden genutzt, um ein Autoritätsprofil zu bilden. Und Links von Qualitätsseiten mit einem guten Autoritätsprofil sind eines dieser Signale. E-A-T und Links sind als wichtige Rankingfaktoren bestätigt worden.